Of Man and Sheep

 

sheep

What is it like to be a shepherd? And what was it like before intensive livestock farming reshaped agriculture? You’re about to find out in James Rebanks’ autobiographical book ‘The shepherd’s life’.

James Rebanks grew up on two sheep farms in the Lake District and works his own farm there today.

The book follows the shepherd and his sheep through the year in its four chapters: summer, autumn, winter and spring. James Rebanks not only tells us of one year but of many hundreds of years, during which sheep farming in the Lake District worked with similar means and followed the same rhythm.

Sheep grazing on the fells they are hefted to, the work of a good sheepdog, shearing, treating claws, making hay, making breeding decisions, coldness of snow, birth of lambs. The description of the everyday life of a shepherd are detailed, realistic and beautiful to read. Every year some of these sheep are going to be fattened for slaughter. But before that they have experienced some freedom, eaten a lot of fresh grass, been with their mothers, had their milk and have been treated with respect.

So is this a book romanticising the olden days, rural life and manual labour as some critics write?

No, it is not. On the contrary. This book reminds us of the culture of work that formed and maintains the fascinating diverse Lake District landscape. Rural life among the fells doesn’t consist of climbing, wandering and watching sunsets. The sheep farmers of the Lake District are working ancient ways and skills of shepherding which have been forgotten in many other places. Skills which could be used elsewhere again, to keep animals differently.

Manual labour isn’t the opposite of intellectual work and never was. Wherever humans aren’t treated as automatons or do purely intellectual work both belong together. In his school James Rebanks experienced the devaluation of the farmer’s work. This devaluation likely played a big role in the social dislocation people who chose the path of higher education experienced.

Friendships sometimes last over multiple generations as many families are living in the same area for centuries. Benefits are neighbours who know and help each other out. But of course newcomers do face some difficulties blending in they wouldn’t encounter in the city. James Rebanks writes of the severe family difficulties which occurred in his close knit family as well as of the beautiful benefits: He describes how he worked alongside his grandfather, who could bear his physical decline through his grandsons growing strength.

When James Rebanks writes that this land belongs to the families who have worked on it for centuries, he does not invoke a blood and soil mythology. He merely explains the good status of sheep farmers in the Lake District as class differences didn’t prevail in this rural society as elsewhere.

James Rebanks’ book isn’t one to send you dreaming of meadows, fells and sunshine. It lets you appreciate a different lifestyle with all its benefits and drawbacks. And thereby you can see everything with new eyes and have new thoughts.

No. 1 good-book experience! I recommend this book with four paws!

4 pfoten

 

 

 

 

 

Die Knochenstraße

knochenausknobelbechern

Die Knochenstraße von Stalingrad war eine Strecke zu Stellungen, die immer wieder eingeschneit wurde. Skelette von Pferden und Soldaten markierten den Weg. Der Soldat ist Material zur Kriegsführung, auch nach seinem Tod.

Hitler hatte der 6. Armee befohlen sich in Stalingrad „einzuigeln“. Nachdem sie vom Rest des Heeres abgeschnitten worden war, sollte sie Stalingrad um jeden Preis halten.  Da diese Aufgabe nicht zu schaffen, eine ausreichende Versorgung aus der Luft von Anfang an nicht und immer weniger zu leisten war, die Rote Armee den Eingeschlossenen in allen Belangen überlegen war, mussten die Offiziere erkennen, dass sie sämtlich zu sterben hatten. Doch bis zum Sterben war der Weg noch lang. Pläne, Verteidigungslinien, Hoffnungen und so viele tote Soldaten lang.

Unter den Soldaten der 6. Armee gab es immer mehr lebende Tote, bis an den Rand ihrer Existenz ausgezehrte, erfrorene, vertrocknete, verhungernde Menschen.

Hitler, der Fanatismus, der Gehorsam und die Gründlichkeit mit der seine Befehle und Pläne ausgeführt wurden. In Stalingrad trafen sie Angehörige der Wehrmacht.

Dieses Buch wurde geschrieben um zu warnen, zu dokumentieren und um die eigene Seele zu erleichtern. „Durchbruch bei Stalingrad“ von Heinrich Gerlach, der als einer der wenigen Wehrmachtsangehörigen den Kessel von Stalingrad überlebte. Er schrieb es in russischer Kriegsgefangenschaft, konnte das Buch aber nicht nach Deutschland schmuggeln. Das Buch war Heinrich Gerlach so wichtig, dass er nach seiner späten Heimkehr nach Deutschland sein Buch erneut zu schreiben begann.

Erst nach Ende des Kalten Krieges gelang es Carsten Gansel und anderen das Originalmanuskript zu finden, zu fotografieren und abzuschreiben. In einem ausführlichen spannenden Nachwort beschreibt Carsten Gansel seinen Weg zum Manuskript. Außerdem dokumentiert er vieles was er zur Entstehung des Buches herausgefunden hat.

„Durchbruch bei Stalingrad“ ist ein vielstimmiger aufrichtiger Bericht. Nicht nur vom Krieg, sondern von der Vernichtung des Menschen. Es wäre schön, wenn es nun wieder Leser fände. Immer wieder entscheiden sich junge Menschen in den Krieg zu ziehen. In diesem Buch können sie erfahren was sie dort erwartet. Sinnlosigkeit, Grausamkeit, Vernichtung.

Ich empfehle das Buch mit fünf Pfoten.

Drug Tales

inject

Societies are coined by their rules. Rules evolve, grow, diminish, change, are abolished or introduced. Rules reinforce a certain mindset or, a certain mindset reinforces a rule.
Some shift in the public opinion, new scientific findings, beliefs, political aims and rules are changed. This isn’t bad at all. It is just important to remember, that rules have grown, and are constantly outgrown.
In his book Chasing the Scream Johann Hari describes the circumstances in which a new set of rules came into existence. The Prohibition of certain drugs, like cocaine, heroin and marijuana, which are now illegal in most countries around the globe. Before the Prohibition these drugs were sold freely and there were many products which contained them in small amounts.
Johann Hari shows, that this Prohibition was a Choice. It was made, promoted and reinforced by people with a certain mindset and certain aims. Shockingly racist ideas and actions where at the heart of the Prohibition: Drug use was attributed to black people who were allegedly behaving antisocial or even criminal in its wake, “forgetting their place”. White drug users weren’t prosecuted likewise. Billie Holiday, one of the greatest artists of all time, was prosecuted and died due to the treatment she received.

lady

Johann Hari doesn’t belittle the potential harms of drug use. On the contrary, he focuses on them. He has himself witnessed what harm drugs can do to a person. But he also shows, that by the way we treat addiction, we add to that harm rather than diminishing it.
The Prohibition of drugs never grew out of its unscientific, preachy, socially cold and racist foundations. A lot of the things we believe to know about drugs are myths created by people who wanted to wipe addiction from the face of the earth.
In his book Johann Hari shows it is high time to question the Prohibition of Drugs, which by now has evolved to a War on Drugs with thousands of deaths, among law enforcers, drug distributors and innocent bystanders alike.
I recommend this book for everyone with five paws. It is the most important book I have read this year. The book has been published in german by S.Fischer: Drogen, die Geschichte eines langen Krieges.
5 pfoten copy

 

Even Death cries

deathcries

Das Buch „Die Verbrannten“ von Antonio Ortuño beschreibt die Hölle die Menschen für andere Menschen erschaffen. Sie verdienen damit Geld zu foltern, machen sich einen Spaß aus ihren Morden und vergewaltigen mit einem Achselzucken.

Selbst noch am Rande des in sich zusammenstürzenden Mexiko wird Alltag gelebt. Zu diesem Alltag gehören die Toten auf der Straße, die Massengräber, die Vermissten.

Die Flüchtlinge, die versuchen aus Südamerika durch Mexiko zu kommen, sind ein lohnendes Ziel für die Banden. Für die Öffentlichkeit sind die grausamen Morde an Ihnen oft nur Fußnoten, die neben den „echten Toten“, also ermordeten Mexikanern unwichtig erscheinen.

Nach jedem Massaker wird eine Pressemitteilung die Wogen glätten, jeder getötete Killer hinterlässt ein Dutzend neuer Köpfe die an seine Stelle rücken wollen.

Antonio Ortuño gelingt es in seinem Roman unterschiedlichste Protagonisten zu Wort kommen zu lassen. Sie erzählen die Geschichte vieler Tausender stellvertretend. Dennoch sind sie Figuren mit je eigenem Charakter, keine Klischees.

Es gelingt ihm Gewalt explizit zu beschreiben ohne sie zu verherrlichen.

Der Autor zeigt wie Rassismus und Korruption den Mördern den Weg bereiten und den Verfolgten die Hilfe verwehrt.

Ein wichtiges Buch, das ich mit fünf Pfoten empfehle.

 

 

 

 

Women in prison

orange-is-the-new-black

Eine weiße Frau aus der oberen Mittelschicht wird zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt. Mehr als zehn Jahre zuvor hatte Piper Kerman für ein Drogenkartell Geld aus dem Land gebracht. Ihre Abenteuerlust hat sich inzwischen gelegt, ihre Offenheit neuen Situationen und Menschen gegenüber hat sie sich jedoch bewahrt. Deshalb ist ihr Bericht Orange is the new black zwar der einer in vielerlei Hinsicht privilegierten Gefangenen, aber dennoch einer aus der Mitte ihrer Gemeinschaft.

Hier wird die Geschichte von Frauen erzählt, die aufgrund von Drogendelikten für viele Monate oder Jahre in einer absurden Welt überleben, in der sie nicht rehabilitiert, sondern gedemütigt werden. Der Absurdität und Demütigung setzen sie beeindruckenden Gemeinschaftssinn, Kreativität und Selbstbehauptung entgegen. Diese Geschichte der Frauen habe ich in On the run vermisst.

Das Buch von Piper Kerman lässt den Leser auf neue Weise erkennen, welche Missstände  in den Gefängnissen und dem Rechtssystem der USA herrschen. Unbedingt lesenswert! Vier Pfoten.

4 pfoten

Verjagt Europa die Demokratie?

flightofeuro

Im Kunstmannverlag ist im März 2015 das Buch Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise erschienen.

Bescheiden an dem Vorschlag ist den Autoren zufolge die Tatsache, dass keine Gesetze geändert und keine neuen Institutionen geschaffen werden müssen um den Vorschlag umzusetzen. Ansonsten ist der Vorschlag nicht so bescheiden, erwartet er doch ein Umdenken in allen wichtigen Punkten die Eurokrise betreffend.

Als vor ein paar Jahren Banken mit Steuergeldern gerettet wurden, ohne dass eine Reform dieser Banken erfolgt wäre, war diese Maßnahme nicht nur unpopulär sondern wurde auch von Experten vielfach kritisiert.

Zudem erhielten die Menschen in Not – die Zivilbevölkerung der die Solidarität der übrigen Bürger Europas galt – nicht das nötige Geld. Oft nichteinmal das Nötigste.

Ich hoffe sehr, die Regierungen Europas machen sich die Mühe ihre Konzepte zu überdenken. Nicht nur an die eigenen Länder zu denken, sondern an das Wohl Europas als einer geeinte Region der Welt – das ist die Herausforderung dieser Krise.

Zumindest ein Vorschlag von Yanis Varoufakis sollte meiner Meinung nach sofort umgesetzt werden: Das Notprogramm für Soziale Solidarität.

Kein Volk sollte aufgrund politischer Entscheidungen oder wirtschaftlichen Gerangels Hunger leiden und grundlegender medizinischer Versorgung entbehren! Das andere Europäer dies erleiden müssen und dabei auch noch mit Häme beobachtet werden ist ein humanitärer Skandal.

Auch die anderen Vorschläge klingen sehr vernünftig, wobei ich mir allerdings nicht anmaßen möchte die Institutionen Europas tief genug zu verstehen um ihre Erfolgschancen zu beurteilen.

Wird Griechenland aus dem Euro fliehen, bevor das Land entgegen dem Willen seiner Bürger zu sinnlosen Sparmaßnahmen gezwungen wird?  Oder wird es doch noch zu einer Einigung kommen die den Menschen hilft und die Demokratie nicht untergräbt?

Oder wird gar die jetztige Einigung bestätigt? Ein spannender Tag. Und ein Tag der für die Zukunft Europas entscheidend ist.

Das Buch empfehle ich mit vier Pfoten.

4 pfoten

 

 

 

Don’t remain silent

ontherun01

In den letzten Jahren hat Polizeigewalt in den USA immer wieder weltweit Schlagzeilen gemacht. Im Zentrum standen dabei nicht bloße Übergriffe und Schikanen, sondern die Tötung von Menschen durch die Polizei. Offiziell wird darüber keine Statistik geführt, doch dem Guardian zufolge wurden in den USA dieses Jahr bereits 500 Menschen von der Polizei getötet. Der Familienvater Walter Scott war einer von Ihnen. Bei einer Polizeikontrolle flüchtete er – und wurde mehrfach in den Rücken geschossen.

Die junge Soziologin Alice Goffmann wollte mehr über die Menschen außerhalb ihres Umfelds erfahren. An ihrer Uni in Philadelphia und in ihrem Wohngebiet war sie hauptsächlich von weißen, mittel bis gut verdienenden Menschen umgeben.

Sie bekam Kontakt zu Familien, die in einer Nachbarschaft lebten, in der beinahe ausschließlich arme schwarze Amerikaner lebten. Sechs Jahre lang lebte sie in diesem Viertel in Philadelphia. Und sie lernte viele junge Männer und Frauen kennen, die ständig Ärger mit Polizei und Gerichten hatten. Obwohl es sich bei den jungen Leuten die sie kennenlernte keineswegs um Schwerverbrecher handelte, waren sie die meiste Zeit auf der Flucht vor der Polizei. Viele flohen vor der Polizei weil ein Haftbefehl wehen nicht bezahlter Gerichtskosten gegen sie vorlag. Oder aufgrund von Bewährungsauflagen die ihnen verboten Abends draußen zu sein oder ein Auto zu fahren.

On the Run – Auf der Flucht heißt auch das Buch von Alice Goffman, erschienen im Antje Kunstmann Verlag.

Alice Goffman beschreibt auf beeindruckende Weise den Alltag junger Leute, für die Konflikte mit Gericht und Polizei zum Alltag geworden sind. Ständig gab es in ihrem Viertel, genannt 6th Street, Polizeikontrollen. Auch Hausdurchsuchungen und Befragungen der Freunde und Angehörigen Gesuchter gehörten zum Alltag. Der Zusammenhalt der Gemeinschaft wurde so durch ständigen Druck von außen bedroht. Auf der anderen Seite entwickelte sich ein Markt für Dienstleistungen um trotz Polizeipräsenz oder Bewährungsauflagen ein möglichst normales Leben führen zu können.

ontherun02

Das Klima, das durch zu starke Polizeipräsenz geschaffen wird ist der Kriminalität eher förderlich. Zum einen dadurch, das gewöhnliche Handlungen kriminalisiert werden. Zum anderen dadurch, dass auch durch geringfügige Vergehen Knastkarrieren genährt werden.

Außerdem wachsen junge Menschen in einer Parallelwelt auf. Sie können Gewöhnlichen Gesellschaftlichen Meilensteinen nicht teilhaben. Statt der bestandenen Abschlussprüfung kann nur ein eingestelltes Verfahren gefeiert werden. Alkohol zu trinken, abends auszugehen oder Auto zu fahren wird plötzlich illegal. Und in der Polizei wird ausschließlich eine Gefahr gesehen. Nur allzuoft erweist sich diese Auffassung als wahr. Körperliche Gewalt und Waffengebrauch seitens der Polizei führen immer wieder zum Tod kontrollierter oder verhafteter Menschen.

streetdance

Alice Goffman behauptet nicht, das diese jungen Leute nie etwas verbrochen hätten. Sie zeigt auf, wie segregiertes Wohnen, Mangel an Sozialarbeit, entzogene Rechte und ein Klima der ständigen Bedrohung Verbrechen fördern und auch gewöhnliches Verhalten illegal machen. Dieses Klima bedroht auch diejenigen, die nicht im Konflikt mit dem Gesetz stehen. Außerdem nährt es den Rassismus und damit eskalierende Gewalt wie die gegen Walter Scott. 30,5 Prozent der dieses Jahr bereits von der US getöteten Schwarzen waren unbewaffnet!

Ich empfehle das Buch mit fünf Pfoten!
5 pfoten copy

Pflanzen sind hellwach

plants2

Pflanzen sind hellwach. Wenn sie nicht gerade schlafen. Denn das tun sie vermutlich. Eine veränderte Blattstellung ist nur einer der vielen Hinweise darauf.

Aber wie können sie denn schlafen? Ohne Augen zum schließen? Ohne Gehirne die Informationen verarbeiten?

Stefano Mancuso erklärt in Die Intelligenz der Pflanzen warum diese Gedanken, so plausibel sie scheinen, im Bezug auf Pflanzen absurd sind.

Pflanzen, die in der Regel an Ort und Stelle gebunden sind und nicht fliehen können wenn Fressfeinde anrücken brauchen ganz andere Organe und ganz andere Fähigkeiten als Tiere.

Vorne oder an der Seite liegende Augen bringen gar nichts, wenn die mit einem Habs abgebissen werden. Daher sind in den Pflanzen alle wichtigen Dinge Modular angelegt.

Das ist so nachvollziehbar, dass man sich ein bisschen über sich selbst wundert. Warum nur hat man das nicht schon lange in Betracht gezogen.

In seiner Beschreibung der wunderbaren Fähigkeiten der Pflanzen erfahren wir zudem von Stefano Mancuso von vielen besonders beeindruckenden Arten.

Wer hätte gewusst, das manche Pflanzen Fledermäuse anlocken um ihre Blüten zu bestäuben? Und andere neben Insekten auch Säugetiere verspeisen?

plants1

Ein enorm lohnenswertes Buch, das ich jedem nur empfehlen kann! Es verändert den Blick auf Pflanzen und eröffnet dem Leser eine neue Welt: den grünen Planeten auf dem das pflanzliche Leben dominiert. Eine fünfpfotige, dringende Leseempfehlung!

 5 pfoten copy

 

 

 

 

Mann gegen Teller

highnoon

Ein japanischer Geschäftsmann will seinen Magen beglücken. Er vertritt die Auffassung, die kleinen, lokal geführten Läden seien viel besser als gehypte modische Restaurants.

Und so ist er zwischen seinen Terminen in Tokyo auf der Suche nach Perlen guter, hausgemachter Kost. Er ist: Der Gourmet.

Ein Restaurant zu betreten ist dabei ein Abenteuer. Wer weiß was die Stammgäste denken? Was steht auf der Speisekarte? Welches Gericht wird am besten schmecken? Wie groß ist die Portion? Wird es am Ende sehr teuer?

Heldenhaft stellt sich der Mann dabei jedem Teller. Ob hoffnungslos überladen, anders gefüllt als gedacht oder von seltsamen Kunden umgeben.

Ich habe von dem Buch vor allem einen tieferen Einblick in japanische Gerichte und japanische Esskultur erwartet. Diese Erwartung wurde erfüllt.

Dennoch war mir das Buch etwas zu sehr aufs bloße Essen beschränkt und auch die Hauptfigur weckte bei mir kaum Interesse. Die eingeflochtene kleine Liebesgeschichte empfand ich denn auch als lahm.

Dennoch habe ich das Buch regelrecht verschlungen. Ich fand es sympathisch nach welchen Kriterien die Restaurants ausgewählt wurden. Und ich habe die detailreichen Bilder der Umgebung und der Gerichte genossen.

Empfehlen kann ich das Buch Japan-Fans, kulinarisch Neugierigen und angehenden Restaurantkritikern.

3 pfoten copy

Punk up!

punkalive

So verschiedene Welten. Die Graphic Novel PIL ist sehr humorvoll und doch keine leichte Kost.  Liebenswerte Charaktere geben Einblick in Unterschiede zwischen den Generationen, in unterschiedliche Lebensverhältnisse, Kennzeichen falscher und echter Freundschaft und in eine Haltung namens Punk.

Nanami wächst bei ihrem Großvater Toku auf. Er ist ihr fürsorglich zugetan und doch stellt sich immer wieder die Frage, wer hier für wen sorgen muss. Als Nanami spät nach Hause kommt, muss sie sich erstmal auf die Suche nach Toku machen. Dieser ist in die kalte Nacht gelaufen um Nanami zu finden…

Geld ist für Toku zum Ausgeben da und Nanami muss darum kämpfen, dass für die notwendigen Dinge auch noch etwas bleibt.

Nanami rebelliert gegen die strengen Regeln in ihrer katholischen Schule und die engen Rollenvorstellungen. Als sie wiederholt wegen zu langer Haare ins Lehrerzimmer bestellt wird, hat sie eine radikale Antwort darauf.

Doch eigentlich folgt sie nur ihrem Wunsch sich selbst auszudrücken und ihren Traum zu verwirklichen. Nanami möchte unbedingt nach London um die Punkbands dort zu treffen.

Eine fünfpfotige Leseempfehlung für diese sensibel beobachtete, humorvolle Graphic Novel!

5 pfoten copy