Peter Pan – Dunkle Reise zum phantastischen Traumland

Peter Pan habe ich als Kind nie in der Originalfassung gelesen. Ich kannte nur den Disney Film und vielleicht ein Buch zu diesem Film. Vermutlich liegt es daran, dass die Geschichte mich nicht sehr beeindruckt hat. Der Plot war faszinierend, doch die Details der Geschichte weniger.
Wie anders ging es mir jetzt mit dem wunderschön ausgestatteten Band, der im ellermann Verlag (Oetinger) erschienen ist. Der exzellent übersetzte Originaltext ist vielschichtig, humorvoll, phantasievoll aber auch unheimlich und düster. Die Illustrationen von Peter Uchnár unterstreichen dieses unheimliche, wilde und phantastische. Sie sind mit viel dunklen Farben und wilden Strichen gemalt und damit meilenweit von Disney Bildern entfernt. Ebenso wie der Text transportieren sie das Vielschichtige der Geschichte.
Ein Hund ist das Kindermädchen der armen Eltern, die nur so mit dem Standard der Nachbarschaft mithalten können. Auf dem Mund der Mutter ist ein Kuss zu sehen, den aber niemand bekommt. Und alle ahnen, dass sie erwachsen werden müssen und was daran unangenehm ist und was schön.
Peter Pan und seine Welt sind eine Verlockung. Ich gebe eine fünfpfotige Lese- und Vorleseempfehlung für den Band!

2 Gedanken zu „Peter Pan – Dunkle Reise zum phantastischen Traumland

Kommentar verfassen