Kategorie-Archiv: Klassiker

Mag ich dich?

pfützenmatschen

Das Bilderbuch Kommst du spielen, Frida? von Pija Lindenbaum begleitet die kleine Frida. Sie weiß was sie will. Und was sie nicht will: Mit Berit spielen. Berit wohnt in der Nachbarschaft und hat immer Dreck im Gesicht. Außerdem kommt sie ständig vorbei und ist nett zu Frida. Dabei möchte Frida nur in Ruhe spielen.

Wenn Kinder sich treffen ist nicht immer alles voll Sonnenschein und netter Worte. Pija Lindenbaum erzählt ihre Geschichte aus der Perspektive der gar nicht netten Frida. Ohne pädagogischen Zeigefinger oder Erklärungen findet sie Zugang zu einem wichtigen Kinderthema: Warum möchte der andere nicht mit mir spielen?

In diesem Buch gibt es kein gut und böse. Es blickt mitten in die Alltagsrealität und ist dabei spannend und lustig. Die wunderschönen leuchtenden Illustrationen und der humorvolle Text lassen beim Vorlesen keine Ermüdung aufkommen.

Ein Bilderbuch mit Potential zum Klassiker! Eine fünfpfotige Lese und Vorleseempfehlung!

5 pfoten copy

Lieblingsbuch!

vorzeigepinguin

Es gibt Bilderbücher, die sind lustig. Es gibt lehrreiche Bilderbücher. Es gibt Bilderbücher mit tollen Geschichten und solche mit tollen Bildern.

Und es gibt Lieblingsbücher. Der Bär der nicht da war von Oren Lavie mit Illustrationen von Wolf Erlbruch ist ein Lieblingsbuch. Ein Lieblingsbuch will oft gelesen werden, zum Beispiel jeden Tag. Seine Figuren wachsen ans Herz und über die Geschichte hinaus.

Die Lieblingsgeschichte berührt die Leserin. Sie lässt die Leserin auch mal kichern. Und Fragen stellen. Nach und weiterdenken.

Die Bilder von Wolf Erlbruch sind ein großer Genuß. Irgendwann muss aber doch umgeblättert werden um diese phantastische Geschichte von Oren Lavie weiterzulesen.

Ich empfehle Der Bär der nicht da war mit fünf Pfoten. Es ist ein Kinderbuch über das auch ein Erwachsener nicht alles weiß. Ein Buch, daß man entdecken kann. Und mit dem man lernen kann alles ein bisschen anders zu sehen.

derbaeristda

5 pfoten copy

Die Magie des Träumens

traumsammlerinDie Wollsammler sind magische Wesen. Sie leben auf Wiesen und sammeln die Träume und Gedanken, die Menschen verloren gehen.

Bei Kiepenheuer und Witsch ist ein großartiges, poetisches, bibliophiles Büchlein von Patti Smith erschienen: „Traumsammlerin„.

In diesem Buch schreibt Patti Smith über das Träumen. Sie schreibt über ihre Kindheit, über das Zeichnen und Dichten. Und über die Magie des Sich-verlierens an den Moment oder an Gedanken. Glück aber auch Schmerz, Verlust und Traurigkeit beschreibt sie erhellend und unsentimental. Ergänzt werden die Texte durch Fotos aus dem Besitz der Autorin.

Es gelingt Patti Smith das magische Denken, die Kinderspiele greifbar zu machen als einen vergessenen Schatz. Mit Ernst betrachten die Kinder die Welt, doch dieser Ernst ist lebendig und freudig: „Wie glücklich wir doch als Kinder sind. Wie die Stimme der Vernunft dieses Licht verdunkelt“ (S.103). Die poetische Beschreibung dieser kindlichen Sicht auf die Welt gelingt Patti Smith so herausragend gut, dass die eigene Erinnerung sich wieder rührt.

Patti Smith beschreibt die Entstehung von Zeichnungen und Texten aus dem Abschreiben, hineinversetzen, davonschweben in Gedanken: „Ich gestehe allerdings, das mich das Unterfangen müde machte, und ich zu einem Ort driftete, der präsenter war als ich, die dasaß und pflichtbewusst nähte, während meine Finger den Faden verloren und sich zu meinen Gedanken gesellten – anderswohin“ (S.52).

Die Träume und Gedanken die den Menschen verloren gehen sind wertvoll. Das  Kind träumt mit Leichtigkeit. Doch auch für Erwachsene ist diese Leichtigkeit zugänglich. Patti Smith erlebt mit Ihren Kindern, dass sie noch fliegen kann und lässt sich „übers Gras schweben (…), auch wenn es allen schien, dass ich noch unter ihnen war, umhüllt von menschlichen Pflichten, mit beiden Füßen auf dem Boden“ (S.105).Eine fünfpfotige Leseempfehlung für alle TräumerInnen!!!

 5 pfoten copy

Tatort Schrottplatz

tatortschrottplatz

Die drei Fragezeichen stehen für spannende Fälle in der Geborgenheit der Seriengesetze, für Rätseln und Lachen, Entspannung und Bildung.

Was man in den vielen Fällen der Drei Fragezeichen alles gelernt hat, und sich ganz entspannt und mühelos merken konnte lässt sich kaum aufzählen. Von der römischen Zahl L (=50) über das künstliche Erzeugen von Angst bis hin zum Palimpsest und zur Wirkung halluzinogener Substanzen – In jeder Folge wird etwas Wissenswertes zum Bestandteil.

Die drei Jungdetektive wurden von dem amerikanischen (Drehbuch-)Autor Robert Arthur erdacht. 1964 wurde der erste Band veröffentlicht. Die Serie wurde in viele Sprachen übersetzt.  Seit 1993 wird die Serie von deutschen Autoren im Kosmos Verlag geschrieben und feiert so in diesem Jahr ihr 50 jähriges Jubiläum in Buchform.

Sowohl Kinder als auch Erwachsene können sich für die drei Fragezeichen begeistern.  Die liebenswerten Charaktere, die phantasievollen Orte und die spannenden Rätsel lassen diese Begeisterung immer wieder aufleben.

Schade ist, dass Mädchen in der Serie kaum eine Rolle spielen und die Figuren oftmals in schwarz oder weiß gezeichnet sind. Aber immer wieder gibt es wirklich beeindruckende Folgen in denen ernste Probleme behandelt werden. Wie etwa im Fall Stimmen aus dem Nichts die Themen psychische Krankheit, Psychotherapie und Alter behandelt werden, das ist schon von herausragender Qualität. Ab und zu gibt es, wie im Fall Singende Schlange auch mal ein starkes Mädchen. Und im Fall Das Erbe des Meisterdiebs wird ausgerechnet für Justus eine Straftat zum akzeptablen Mittel. Man darf also gespannt sein, wie sich die Serie weiterentwickelt und mit welchen Grautönen, Ideen und weiblichen Figuren die Autoren die Serie weiterdenken werden.

Gerade weil viele der späteren Titel für Kinder zu ernst sein könnten und die drei Fragezeichen langsam aber sicher ins Studentenalter entwachsen hat der Verlag mit der Reihe „Die drei Fragezeichen Kids“ neue Abenteuer der jungen drei Fragezeichen entwickelt.

Ein wenig Kindheitserinnerung und Nostalgie ist natürlich dabei, aber für mich sind die Drei ??? ein Klassiker der Jugendbuchliteratur. Toll ist es auch, dass die Abenteuer nach und nach in hochwertigen Hörspielproduktionen umgesetzt werden.

Die tollen Cover-Illustrationen von Aiga Rasch haben mich schon als Kind begeistert. Und auch heute noch werden die Bände im Stil der Illustratorin gestaltet.

Eine fünfpfotige Empfehlung für diese Serie. Wer neugierig geworden ist findet hier meine Rezension zu zwei weiteren Abenteuern der Drei Detektive. Und zum Jubiläum ist sogar wiedereinmal ein dreibändiges Abenteuer erschienen…

5 pfoten copy

Welt in Farbe

mongolei__ulaanbaatar._der_finanzminister_des_unabhaengigen_staats_mongolei_auf_dem_marktplatz__stephane_passet__22._juli_1913
Mongolei, Ulaanbaatar. Der Finanzminister des unabhaengigen Staats Mongolei auf dem Marktplatz, Stéphane Passet, 22. Juli 1913
Musée Albert-Kahn, Frankreich

Schwarzweißfotografie, so sagt man, hat eine besondere Authentizität. Sie gebe die Farben der Welt nicht verfälscht wieder. Ihre Grauabstufungen ermöglichten eine bessere Darstellung des Wesentlichen.

Schwarzweißfotos aus früheren Zeiten jedoch haben einen Mangel. Sie entrücken das Dargestellte. Die Gesichter scheinen uns wie  griechische Mamorfiguren. Die Kleidung  wie die von alten Puppen. Die Fotos sind aus ihrer Zeit, aus ihrem Kontext, in unsere gefallen. Und während ein Zeitgenosse die grauen Schattierungen gleich dem gewohnten Gegenstand hätte zuordnen können gelingt uns das nicht.

Welche Textur eine zusammengeflickte Lumpenhose oder die Herrenstrümpfe des viktorianischen Zeitalters hatten, das können wir nicht ermessen. Und auch in viele Posen und Gesten anderer Zeiten können wir uns nicht hineinversetzen.

Aus all diesen Gründen ist das Buch „Welt in Farbe – Fotografie vor dem Krieg„, erschienen bei Hatje Cantz, eine Entdeckung.

In diesen Fotografien rücken die Menschen plötzlich über die Jahrhunderte hinweg an uns heran. Eine Wiese ist eine Wiese, ein Stoff ein Stoff und ein Gesicht ein Gesicht.

Ganz unmittelbar wird uns die Alltäglichkeit dieser anderen Zeit bewusst. Man atmete keine marmorne Luft und trug keine Puppenkleider.

Diese Fotografien sind ein Schatz der Kulturen. Sie zeigen Menschen aus aller Welt , Fischer, Bauern, Kinder, Mönche, Herrscher einer längst Vergangenen Epoche. Doch ihre traditionelle Kleidung, ihr Handwerk, ihre Umgebung scheint so selbstverständlich wie die des Nachbarn. Die Gesichter so lebendig und vertraut wie die auf Klassenfotos.

Auch heutige Fotografen können von diesen Bildern lernen, die zwar Fremdes zeigen, denen es aber gelingt die Distanz zu diesem Fremden aufzubrechen statt sie zu betonen. Es ist nicht nur die Farbigkeit der Fotos, es ist auch die Intention des Fotografen die entscheidet.

Albert Kahn, ein reicher Banquier förderte Fotografen die und lies „Les Archives de la planète“anlegen um die Völkerverständigung zu fördern.

Ich empfehle das Buch mit fünf Pfoten

5 pfoten copy

Auf der Suche nach Freiheit und Liebe

adrianmayfieldMitunter kann man den Eindruck gewinnen, die spannendsten, wichtigsten Bücher seien unter den Jugendbüchern zu finden. „Ich, Adrian Mayfield“ ist ein Buch, das diesen Eindruck bestärkt.

Adrian Mayfield ist sechzehn Jahre alt und arbeitet im London des viktorianischen Zeitalters als Ladendiener. Er passt nicht in diesen Beruf und wacht jeden Morgen mit einem Gefühl der Verzweiflung auf. Als er von einem homosexuellen Maler gebeten wird für ihn Modell zu stehen, eröffnet sich Adrian eine neue Welt und ein Zugang zu seinen Gefühlen und seinem Begehren.

Er erkennt, dass er Männer liebt und lässt sich auf ein Verhältnis mit dem Maler Augustus Trops ein. Er lernt eine Welt der Maler und Poeten um Oscar Wilde und Aubrey Beardsley kennen, zu der er sich zugehörig fühlt. Finanziell steht er jedoch noch immer am Rande des Abgrunds.

Bald muss er bei Augustus Trops ausziehen, der ihn darüber aufklärt, dass homosexuelle Handlungen illegal sind und mit zwei Jahren Zwangsarbeit bestraft werden können. Als seine wohlhabenden Freunde über den Sommer ins Ausland reisen wird er zum Prostituierten.

Der Charme dieses Buches liegt in der treffenden einfühlsamen Beschreibung der Charaktere, in der klaren Analyse der Verhältnisse und der Verführung zur Kunst und Literatur. Es ist ein wichtiges Buch, weil es homosexuelle Erotik und Liebe offen beschreibt. Die Absurdität und das zerstörerische Wirken ihrer Illegalisierung und Ächtung wird ebenso deutlich wie die facettenreichen Leiden an der Prostitution. Adrian erkennt „dass jedes Pfund seinen Preis hat[]. Geld war nie einfach nur Geld (…) Man musste immer irgendwie dafür bezahlen.“ (S.471) 

Ich empfehle das Buch mit fünf Pfoten.

5 pfoten copy

 

 

 

 

 

Die Frankfurter Anthologie – eine Einführung in die Welt der Dichtung

leichtesgepaeck

Illustration zu dem Gedicht „Mit leichtem Gepäck“ von Hilde Domin.

Wer die Welt der Dichtung entdecken möchte, weiß manchmal nicht wo er beginnen soll.  Die Frankfurter Anthologie bietet sich schon deshalb an, weil sie in der Zeitung, genauer der Samstagsausgabe der FAZ, dem Leser entgegen kommt. Wer schließlich einen Band der Frankfurter Anthologie kauft findet hier eine Zusammenstellung ausgewählter Gedichte aus allen Epochen.

Jedem Gedicht  ist eine Interpretation beigefügt. Und diese Interpretationen gehören sicherlich zu den Besten die es gibt! Hier wird nicht von oben herab aufgeklärt oder trocken aufgelistet was es an Stilmitteln zu finden gibt, das Gedicht wird nicht zerlegt.

Wie ein Pate befasst sich mit jedem Gedicht eines Bandes ein anderer Interpret. Die Interpretationen öffnen einen Zugang zum Gedicht, machen sowohl auf bedeutende Stilmittel als auch auf Lebensumstände und Ereignisse aufmerksam. Gleichwohl erheben sie keinen Anspruch auf einen „einzig wahren Zugang“ zum Gedicht. Sie treten mit ihm in einen Dialog, der auch dann erhellend ist, wenn man seinen Schlussfolgerungen nicht folgt.

Der Band Nummer 36, 2013 im Fischer Verlag erschienen beinhaltet fünfzig Gedichte und ihre Interpretationen.

Besonders beeindruckt hat mich das Gedicht „Mit leichtem Gepäck“ von Hilde Domin.   Das Gedicht vermittelt wie ungewiss scheinbare Gewissheiten sind. Ein Heim ist kein Heim, es geht so schnell verloren wie all die Gegenstände. Daher rät es, sich nicht zu gewöhnen, mit dem Nötigsten auszukommen. Nur einen Löffel darf man haben „eine Rose,/vielleicht ein Herz/ und, vielleicht,/ein Grab.“ (S.128) Michael Braun berichtet in seiner Interpretation zunächst davon, dass Hilde Domin, nachdem sie 1932 vor der nationalsozialistischen Verfolgung fliehen musste, beinahe dreißig Jahre im Exil lebte. Die Rose ist ihm zufolge ein Symbol für die Sprache, ihren ersten Lyrikband veröffentlichte Hilde Domin unter dem Titel „Nur eine Rose als Stütze“. Ob man ein Herz und ein Grab haben darf ist ungewiss,  Verbrecher gegen die Menschheit haben während der Shoah Millionen von Juden dieses Recht genommen.

 

meinabgott-wIllustration zu dem Gedicht „Du kamst zu mir, mein Abgott, meine Schlange“ von Ricarda Huch

Das einzige Manko dieser Reihe ist für mich die Beschränkung auf deutschsprachige DichterInnen.

Also: Eine fünfpfotige Leseempfehlung für diesen Klassiker! „Der Dichtung eine Gasse“ seit 1974 in der Frankfurter Anthologie.

5 pfoten copy

Thomas Tranströmer – In meinem Schatten werde ich getragen

tranströmer-gedicht1Der Junge trinkt Milch
und schläft geborgen in seiner Zelle,
eine Mutter aus Stein.                                                                       (Aus den Gedichten Gefängnis S.256)

Thomas Tranströmer ist ein großartiger Erzähler.  Seine Gedichte haben eine klare, oftmals lakonische Sprache. Sie bringen dem Leser Situationen lebendig vor Augen, und lassen ihn zugleich aus dieser Situation hinaustreten. In wenigen Worten entrollt sich eine Biographie, ein existentielles Erlebnis,  wird ein Herbststurm lebendig oder die Wut über eine diktatorische Macht. Und zugleich geht der Blick über diese Situation hinaus, sieht ihre Widersprüche und ihre Veränderlichkeit. 

Der Häftling ruht in seine Zelle zurückgezogen, er sucht und findet ein Stück Privat- und Geborgenheit. Doch die Zelle ist eine Mutter aus Stein. Die versorgende Hand ist diejenige die ihn umfängt, gefangen hält.

Segelboote werden als Allegorie der Hoffnung hinterfragt, das Ungesagte schwillt an wie ein Luftschiff, Worte rütteln unter der Lampe des Zensors an Ihren Gitterstäben und warten darauf, dass die Zeit der Spionage vorübergeht, dass die versteckten Mikrophone versteinern und vergessen werden können.

Der kranke Junge ist  stumm und in sich gekehrt. Hinter ihm schreit ein Gemälde den Ruf der Welt an ihn hinaus, auch wenn er ihn noch nicht hört und noch nicht antworten kann.

nacheinemanfallUnmerklich hat das Gemälde sich langsam geweitet und öffnet sich hinter / dem Kranken / und Versunkenen. Es sprüht und hämmert. (Aus dem Gedicht Nach einem Anfall, S.49)

In dem im Fischer Verlag erschienenen Band „In meinem Schatten werde ich getragen“ sind alle bisher veröffentlichten Gedichte Thomas Tranströmers versammelt. Außerdem enthält er seine autobiographischen Aufzeichnungen und ein hervorragendes Nachwort.

Ich empfehle diesen umfassenden Band zum Literaturnobelpreisträger 2011, Thomas Tranströmer mit fünf Pfoten. Hier wird ein vielfältiges Werk von enormer Aussagekraft erschlossen!

5 pfoten copy

So fühlt es sich an…

fuerImmer

 

Beim Verlag Beltz und Gelberg ist ein sehr schönes und angemessenes Bilderbuch zum Thema Tod erschienen: „Für immer„.

Der Vater eines Jungen ist gestorben. Im ersten Bild sehen wir ihn noch, wie er im Krankenhaus mit dem Sohn einen Drachen baut.

Doch nun ist er gestorben, und alles ist anders. Der Junge trägt den Drachen überall mit sich herum.  Er ist traurig und weiß oft nicht was er will.

Er begegnet der Hilflosigkeit seiner Mitmenschen die schweigen, albern oder ihm den Kopf tätscheln.

Der Verlust des Vaters ist endgültig, weil er nie wieder leben wird. Doch andererseits ist der Vater immer bei ihm, weil er ein Teil von dem Jungen ist.

Dieses Bilderbuch mit dem herausragend gut aus der Kinderperspektive geschriebenen Text von Kai Lüftner und den kongenialen Illustrationen von Katja Gerhmann empfehle ich mit fünf Pfoten. Hier wird nichts schön-geredet sondern die Situation eines trauernden Kindes genau getroffen. Umso tröstlicher ist das Buch!

5 pfoten copy

Zwei tolle neue Hörspiele

In Bullerbü werden Botschaften über eine alte Zigarrenkiste ausgetauscht

Das Hörspiel „Mehr von uns Kindern aus Bullerbü“ ist eine liebevolle und gelungene Umsetzung der entsprechenden Geschichten von Astrid Lindgren.
Die überwiegend kindlichen Sprecher sind hervorragend. Die hellen, klar verständlichen Stimmen sind für die Kinder sehr ansprechend. Insbesondere ‚Lisa‘, die Erzählerin.
Auch der Einsatz von Geräuschen und Musik sowie die Anordnung der Geschichten überzeugt!
Die Geschichten kommen ohne moralischen Zeigefinger daher und sind spannend. Ein Wassergeist, ein großer Einkauf beim Krämer, ein Aprilscherz in der Schule, eine Schatzsuche und eine spannende Schlittenfahrt sind einige der Erlebnisse.
Allerdings: es geht teilweise ein wenig grob zu zwischen den Kindern. Und: um etwas Abwechslung zu bekommen sollte man noch ein weiteres Hörspiel anschaffen. Meine Empfehlung: „Pippi Langstrumpf -Das Hörspiel“. Eine sehr gelungene modernisierte Fassung mit tollen Sprechern und schöner Musik. Das ganze erste Pippi Buch wird auf den zwei CDs umgesetzt. Da macht das Zuhören richtig Spaß!
Die Kinder aus Bullerbü bekommen von mir eine dreipfotige Empfehlung mit vier Sternen, Pippi Langstrumpf sogar eine fünfpfotige Empfehlung.