Schlagwort-Archiv: Japan

Mann gegen Teller

highnoon

Ein japanischer Geschäftsmann will seinen Magen beglücken. Er vertritt die Auffassung, die kleinen, lokal geführten Läden seien viel besser als gehypte modische Restaurants.

Und so ist er zwischen seinen Terminen in Tokyo auf der Suche nach Perlen guter, hausgemachter Kost. Er ist: Der Gourmet.

Ein Restaurant zu betreten ist dabei ein Abenteuer. Wer weiß was die Stammgäste denken? Was steht auf der Speisekarte? Welches Gericht wird am besten schmecken? Wie groß ist die Portion? Wird es am Ende sehr teuer?

Heldenhaft stellt sich der Mann dabei jedem Teller. Ob hoffnungslos überladen, anders gefüllt als gedacht oder von seltsamen Kunden umgeben.

Ich habe von dem Buch vor allem einen tieferen Einblick in japanische Gerichte und japanische Esskultur erwartet. Diese Erwartung wurde erfüllt.

Dennoch war mir das Buch etwas zu sehr aufs bloße Essen beschränkt und auch die Hauptfigur weckte bei mir kaum Interesse. Die eingeflochtene kleine Liebesgeschichte empfand ich denn auch als lahm.

Dennoch habe ich das Buch regelrecht verschlungen. Ich fand es sympathisch nach welchen Kriterien die Restaurants ausgewählt wurden. Und ich habe die detailreichen Bilder der Umgebung und der Gerichte genossen.

Empfehlen kann ich das Buch Japan-Fans, kulinarisch Neugierigen und angehenden Restaurantkritikern.

3 pfoten copy

Der Windelsamurai – Kawaii

Eine unterhaltsame Lektüre mit großem Wissensgewinn. Dieses Buch ist kein literarisches Meisterwerk. Doch es ist gut geschrieben, unterhaltsam zu lesen, und man erfährt so einiges was man in Japans großartiger Literatur, siehe Harumi Murakami oder Hiromi Kawakami bisher nicht erfahren hat. Denn hier erzählt keine Japanerin, sondern eine nach Japan Ausgewanderte.
Susanne Steffen lebt mit ihrem Mann Ryunosuke, einem Angestellten im Rathaus, in einer winzigen Wohnung in Tokyo. Sie ist selbstständig, und als sie schwanger wird beschließt ihr Mann Ryunosuke den neu eingeführten Erziehungsurlaub für Väter zu nehmen, damit sie weiterhin arbeiten kann.
Sein Chef genehmigt ihm sogleich eine ganze Woche… wie daraus letztlich drei Jahre werden, liest man mit viel Lachen und in einem durch.
Dieser Blick aus einer anderen Kultur heraus sieht Besonderes, wo Japaner Selbstverständlichkeiten sehen. Manchmal schrammt das Buch hart an Klischees und dem Stil von Dokumentationen a la ‚So skurril ist Japan‘, andererseits werden gerade diese Sichtweisen aufs Korn genommen bis nur noch das Fünkchen Wahrheit davon übrig bleibt.
Man erfährt spannende Details über Japanisches Familienleben, die Sprache, Bestattungssitten, Shintoismus und Buddhismus und die Ahnenpflege. Außerdem geht es um interkulturell gültige Probleme der neuen, coolen Väter.
Und um Konflikstrategien wie etwa das Tana-age, Ryunosuke’s bewährtes aussitzen statt ausdiskutieren.
Besonders berührt hat mich auch der enthaltene Bericht über die große Katastrophe in Japan, das Erdbeben, den Tsunami und Reaktorzusammenbruch in Fukushima.
Eine viereinhalbpfotige Leseempfehlung!!!

Frühlingswind

Eine Beziehung ist oft hundertmal starrsinniger als der starsinnigste Charakter.  Der Andere, der einem zugehörig ist, scheint hundertfach bekannt, die Begegnung mit ihm wie ein Spiel, das immer wieder in die Gleiche Richtung schwingt, an den gleichen Grenzen scheitert, ins Leere läuft und erstarrt. Die Blicke und Gesten, die Ansichten des Anderen beleuchten gewisse Aspekte besonders grell, während andere daneben im Schatten verschwinden.
Auch wenn die Treue nicht gehalten wird, so bleibt sich das Bild des altbekannten Partners gleich.
Hiromi Kawakami beschreibt in ihrem wunderbaren Roman „Bis nächstes Jahr im Frühling“ eine Beziehung am Ende.
Doch dieses Ende, ein aufgeflogener Seitensprung, ist erst der Anfang.
Es ist der Anfang einer Selbsterkundung die sich von der vormals so festgefügten Rolle und ihrem Alltag löst. In dieser Erkundung, diesem frischen Blick, wandelt sich die ganze Welt.
Noyuri lässt sich Zeit mit ihrer Entscheidung,  Zeit sie selbst zu werden. Und niemand kann wissen, was dann geschieht.
Eine fünfpfotige Leseempfehlung für dieses spannende, klar geschriebene Buch!!!