Schlagwort-Archiv: Bücherschatz

Welt in Farbe

mongolei__ulaanbaatar._der_finanzminister_des_unabhaengigen_staats_mongolei_auf_dem_marktplatz__stephane_passet__22._juli_1913
Mongolei, Ulaanbaatar. Der Finanzminister des unabhaengigen Staats Mongolei auf dem Marktplatz, Stéphane Passet, 22. Juli 1913
Musée Albert-Kahn, Frankreich

Schwarzweißfotografie, so sagt man, hat eine besondere Authentizität. Sie gebe die Farben der Welt nicht verfälscht wieder. Ihre Grauabstufungen ermöglichten eine bessere Darstellung des Wesentlichen.

Schwarzweißfotos aus früheren Zeiten jedoch haben einen Mangel. Sie entrücken das Dargestellte. Die Gesichter scheinen uns wie  griechische Mamorfiguren. Die Kleidung  wie die von alten Puppen. Die Fotos sind aus ihrer Zeit, aus ihrem Kontext, in unsere gefallen. Und während ein Zeitgenosse die grauen Schattierungen gleich dem gewohnten Gegenstand hätte zuordnen können gelingt uns das nicht.

Welche Textur eine zusammengeflickte Lumpenhose oder die Herrenstrümpfe des viktorianischen Zeitalters hatten, das können wir nicht ermessen. Und auch in viele Posen und Gesten anderer Zeiten können wir uns nicht hineinversetzen.

Aus all diesen Gründen ist das Buch „Welt in Farbe – Fotografie vor dem Krieg„, erschienen bei Hatje Cantz, eine Entdeckung.

In diesen Fotografien rücken die Menschen plötzlich über die Jahrhunderte hinweg an uns heran. Eine Wiese ist eine Wiese, ein Stoff ein Stoff und ein Gesicht ein Gesicht.

Ganz unmittelbar wird uns die Alltäglichkeit dieser anderen Zeit bewusst. Man atmete keine marmorne Luft und trug keine Puppenkleider.

Diese Fotografien sind ein Schatz der Kulturen. Sie zeigen Menschen aus aller Welt , Fischer, Bauern, Kinder, Mönche, Herrscher einer längst Vergangenen Epoche. Doch ihre traditionelle Kleidung, ihr Handwerk, ihre Umgebung scheint so selbstverständlich wie die des Nachbarn. Die Gesichter so lebendig und vertraut wie die auf Klassenfotos.

Auch heutige Fotografen können von diesen Bildern lernen, die zwar Fremdes zeigen, denen es aber gelingt die Distanz zu diesem Fremden aufzubrechen statt sie zu betonen. Es ist nicht nur die Farbigkeit der Fotos, es ist auch die Intention des Fotografen die entscheidet.

Albert Kahn, ein reicher Banquier förderte Fotografen die und lies „Les Archives de la planète“anlegen um die Völkerverständigung zu fördern.

Ich empfehle das Buch mit fünf Pfoten

5 pfoten copy

So fühlt es sich an…

fuerImmer

 

Beim Verlag Beltz und Gelberg ist ein sehr schönes und angemessenes Bilderbuch zum Thema Tod erschienen: „Für immer„.

Der Vater eines Jungen ist gestorben. Im ersten Bild sehen wir ihn noch, wie er im Krankenhaus mit dem Sohn einen Drachen baut.

Doch nun ist er gestorben, und alles ist anders. Der Junge trägt den Drachen überall mit sich herum.  Er ist traurig und weiß oft nicht was er will.

Er begegnet der Hilflosigkeit seiner Mitmenschen die schweigen, albern oder ihm den Kopf tätscheln.

Der Verlust des Vaters ist endgültig, weil er nie wieder leben wird. Doch andererseits ist der Vater immer bei ihm, weil er ein Teil von dem Jungen ist.

Dieses Bilderbuch mit dem herausragend gut aus der Kinderperspektive geschriebenen Text von Kai Lüftner und den kongenialen Illustrationen von Katja Gerhmann empfehle ich mit fünf Pfoten. Hier wird nichts schön-geredet sondern die Situation eines trauernden Kindes genau getroffen. Umso tröstlicher ist das Buch!

5 pfoten copy

Sie.Selbst.Nackt.

selbst_nackt

Im Hatje Cantz Verlag ist ein spannender Kunstband erschienen, der eine gravierende Lücke schließt.

Obschon Künstlerinnen aus aller Welt  sich im Laufe der Zeit immer besser mit ihren Werken durchsetzen und etablieren konnten ist die Kunst- und Ausstellungs- Welt noch immer männlich dominiert.

Die berühmte Frage der „Gorilla Girls“ ob Frauen nackt sein müssen um in ein Museum zu kommen (also als Akt) stellt sich noch immer. Und auch weil ihre Bilder seltener ausgestellt werden fällt es auch fleißigen Museumsbesuchern oft schwer, mehr als drei oder vier Künstlerinnen aufzulisten.

Wie viel auf diese Weise dem Betrachter entgehen kann sieht er im nun vorliegenden Katalog Sie. Selbst. Nackt. Paula Modersohn-Becker und andere Künstlerinnen im Selbstakt 

Viele Geschichten sind in der Kunst noch nicht erzählt, und viel gibt es bei den Künstlerinnen zu entdecken. Denn sie beleuchten den Status Quo kritisch und aus neuen Blickwinkeln.

Nun werden faszinierende Künstlerinnen ab 1900 bis zur Gegenwart vorgestellt die sich Selbst nackt malten.

Erzählt wird außerdem die Geschichte der weiblich-künstlerischen Emanzipation, die mit der Darstellung nackter Frauen eng verbunden ist. 

Akademien schlossen Frauen als Studentinnen lange Zeit aus.  Das Bild der nackten Frau war somit männlich dominiert. Frauen wurden zumeist als Objekte, Akte ohne Gesicht dargestellt. Auch menschen verachtende Praktiken wie Sklavenmärkte oder Menschenhandel wurden für Maler zum unkritischen erotischen Sujet.

Künstlerinnen haben dagegen Sich selbst  nackt dargestellt und somit ihre Persönlichkeit mit ihren Gefühlen und Wünschen nicht ausgeblendet. Wie auch die Selbstakte männlicher Künstler haben diese Darstellungen weit mehr Tiefe als die bloß objektivierende eines gesichtslosen Aktes.

Das Buch überzeugt mit 157 hochwertigen Abbildungen und sehr informativen gut recherchierten  Texten. 

Und es macht Lust auf die Ausstellung, die seit dem 20.10.2013, und noch bis zum 2.2.2014 im Paula Modersohn-Becker Museum gezeigt wird: Sie. Selbst. Nackt. Paula Modersohn-Becker und andere Künstlerinnen im Selbstakt

Eine fünfpfotige Leseempfehlung und fünf Sterne für das hervorragende Werk das den Zugang zu vielen Künstlerinnen eröffnet die man vielleicht vorher noch nicht kannte.

5 pfoten copy

 

Im Musée d‘ Orsay wird übrigens zur Zeit (24 September 2013 bis 2 Januar 2014) eine Ausstellung zur männlichen Nacktheit in der Kunstgeschichte gezeigt. Kritische Stimmen bemängeln, dass hier die Nacktheit als Aufhänger zum  Verkauf fungiert. Ich muss sagen, dass ich den Perspektiv-wechsel so erfrischend finde, dass er erhöhte Aufmerksamkeit verdient. Zugleich wird bewusst, dass der Vermarktung des Nackten nie ganz zu entgehen ist.

 

Ein wunderschönes rotes Buch

Der Wagenbach Verlag feiert dieses Jahr seinen zweihundertsten Band in der Reihe SALTO. Das sind hochwertige, in rotes Leinen gebundene Bücher mit wertvollen Inhalten, die noch dazu preiswert erhältlich sind. Wahre Bücherschätze also. Ich feiere dieses Jubiläum mit dem Autor, der mich zu Wagenbach gebracht hat, und dessen Lyrik wie Prosa mich schon seit Jahren begeistert: Erich Fried.

Im Herbst 2009 erschien der 166. Salto Band, Alles Liebe und Schöne, Freiheit und Glück  Briefe von und an Erich Fried. Dieser Band, zusammengestellt von einer Gruppe von Studenten, die an der Universität Wien ein Fried Seminar bestritten hatten war für mich eine Entdeckung.

Erich Fried als Briefeschreiber kennenzulernen, und das in einem so schön zusammengestellten Band, dessen einziges Manko ist, dass man sich ihn umfangreicher wünscht, lohnt sich für jeden der Fried zu schätzen weiß.

Der Band strotzt nur so von wunderschönen Formulierungen und klaren Gedanken, nicht nur von Erich Fried, sondern auch von seinen Korrespondenten, unter anderem Heinrich Mann, Paul Celan, Jean Amery und Ilse Aichinger.

Die Briefe gewähren Einblick in die Situation in der Emigration, die Schwierigkeiten der Fluchthilfe, der Überschattung durch die Grausamkeiten im von Nazideutschland gegeißelten Europa, in die aufgeladene Stimmung zur Zeit von RAF und Rasterfahndung. Aber auch Einblicke in eine Dichterwerkstatt, in tiefsinnige und schöne Liebesbriefe, literarisches Mit- und Gegeneinander und in die Kunst auch auf tiefe Verletzungen und polemische Angriffe so zu antworten, dass die Würde des anderen wie die Eigene gewahrt bleiben.

Erich Fried nimmt sein Gegenüber ernst, und das erlaubt es ihm tiefsinnige Beobachtungen und zugleich Wärme zu vermitteln.

Paul Celan schreibt an Erich Fried, dass er sich gemeinsamen Gedanken und Gefühlen bewußt ist, die sie „nur stumm zu tauschen verstehen, weil ihre Sprache längst beim Schweigen in der Lehre steht“ (S.20) und Heinrich Mann beschreibt Erich Frieds enorme Ausdrucksfähigkeit an den Grenzen des sagbaren mit dem Lob, dass in seinen Gedichten „auch das Geahnte seinen geheimnisvollen Weg in das Wort nimmt“ (S.14).

Also, lest dieses Buch! Eine fünfpfotige Leseempfehlung für den schönen roten Band, weitere Empfehlungen zur Reihe SALTO folgen in Kürze…
PS: Eine sehr schöne Idee, dass im Innern des Buchumschlages eine bunte Sammlung von Signaturen Erich Frieds abgebildet ist…

Ein Schatz für jede Küche!!!

 Fragen wir die Fabrik oder die Großmutter nach gutem Essen?

Im Kunstmann Verlag ist wiedereinmal einer dieser Bücherschätze erschienen! Ein Buch, das nicht nur inhaltlich gut ist, sondern auch so qualitätsvoll hergestellt und ausgestattet, wie man es sich nur wünschen kann.
Essen Sie nichts, was ihre Großmutter nicht als Essen erkannt hätte“ ist ein erfrischendes Buch mit viel Humor und wenig, aber gehaltvollem Text. Geschrieben von Michael Pollan und illustriert mit wunderbaren Bildern von Maira Kalman.
Das was hier mit aphoristischen Weisheiten und schönsten Illustrationen, mit Humor und Lebensklugheit daherkommt ist ein Ratgeber zur gesunden Ernährung. Hier wird sich niemand langweilen oder sich in die Schranken gewiesen fühlen. Hier kann jeder schmunzelnd eine Menge dazulernen und neue Genüsse entdecken.
Aber warum gesunde Ernährung? – Ist denn nicht einfach das gut, was uns schmeckt?
Nun unser Essen wird uns zunehmend von riesigen Firmen serviert, die profitabel arbeiten wollen.
Um kostengünstiger zu produzieren, lassen sie nicht nur den Geschmack vielfach auf der Strecke, sondern machen das Essen auch ungesünder als es sein müsste. Es kommen Stoffe hinein die wir kaum aussprechen können, auf kleinsten Produkten sind laaaaange Inhaltslisten und an dritter Stelle steht dabei oft Zucker.
Vermutlich kommt es daher, dass die moderne „westliche Ernährung“ viele Krankheiten verursacht, die in traditionell lebenden Völkern unbekannt sind, wie etwa Diabetes.
Aber statt zu verzagen und das alles kompliziert und ausweglos zu finden, lesen Sie lieber dieses Buch! Hier finden Sie 83 einfache Regeln mit denen Sie gesünder Essen UND genussvoller. Sie dürfen soviel Fastfood essen wie Sie nur wollen (wenn sie es selbst zubereiten), beim Fernsehen essen (Obst) und Sie finden fortan im Supermarkt ohne Mühen die besseren Produkte.
Wenn die Fertig-Lasagne mit Fleisch-Granulat gefüllt wird, Oliven schwarz gefärbt werden und so viel Chemie im Essen ist, dass wir uns auch in Millionen von Evolutionsjahren nicht daran anpassen könnten ist es genug! Fragen wir statt Konzernen und Fabriken wieder diejenigen um Rat, denen an uns liegt und nicht am Profit: unsere Großmütter. Oder ihre Fürsprecher, Michael Pollan und Maira Kalman.
Eine vierpfotige Leseempfehlung für diesen Buchgenuss!