Schlagwort-Archiv: Berlin Verlag

The Bone Season

bone-season_img191_1701x1685

Eine junge Frau lebt in einem London, das zum Überwachungsstaat geworden ist. Scion-London ist einer der Staaten, die sich dem neuen System der Scion-Zitadelle verschrieben haben. Dieses System verspricht Staaten durch Überwachung Seher aus der Bevölkerung zu entfernen und so Verbrechen zu eliminieren.

Seher, das sind Menschen die auf gewisse Weise den Æther wahrnehmen können. Der Æther ist bevölkert von Geistern und Schutzengeln. Außerdem können Seher bewusst Ihre Traumlandschaft betreten, den Ort wo die  Erinnerungen der Menschen verwahrt werden.

In der Scion-Zitadelle werden Seher also als Staatsfeinde betrachtet, daher haben sie nur die Möglichkeit sich unauffällig zu verhalten und zwischen den Amaurotikern, der nicht sehenden Bevölkerung, unterzutauchen. Oder ihre Fähigkeiten zu nutzen und Kriminelle zu werden.

Paige Mahoney, ist eine Traumwandlerin. Sie kann nicht nur ihre eigene Traumlandschaft besuchen, sondern auch darüber hinausgehen. Sie kann dann die Traumlandschaften anderer wahrnehmen und sogar beeinflussen.

Sie arbeitet für Jaxon Hall den Chef eines Syndikates, das sich auf sogenannte Denkdelikte spezialisiert hat – Verbrechen mit seherischen Fähigkeiten.

Doch eines Tages wird Paige verhaftet  und findet sich in Oxford wieder, einer Strafkolonie für Seher. 

Sie erfährt von der Existenz der Rephaim, einer ausserirdischen Rasse, die auf grausame Weise vom System Scion profitiert.

The Bone Season – Die Träumerin“ von Samantha Shannon ist eine spannende Fantasy-Dystopie. Die Heldin ist sympatisch, die Geschichte ist spannend, sehr phantasievoll und anspruchsvoll.

Das einzige was mich an dem Buch wirklich gestört hat, ist die Dramaturgie zweier Liebesgeschichten um die Heldin.  Hier weiß der Leser schon lange vor der sonst klugen Hauptfigur bescheid. Zum Glück löst sich der Knoten schon im ersten Band und sieben Bände sind geplant.

Ich bin gespannt wie es weiter geht und empfehle das Buch allen die Fantasy mögen mit vier Sternen und drei Pfoten! Da die Autorin jung und begabt ist bin ich mir ziemlich sicher, dass mit dem nächsten Band eine vierte Pfote fällig wird.

3 pfoten copy

Für den Rest des Lebens

Die Kraft der Liebe bindet über Ängste und Enttäuschungen hinweg, sie kann beflügeln und sie kann lähmend und zerstörerisch wirken. In Ihrem neuen Buch „Für den Rest des Lebens“ widmet sich die israelische Autorin Zeruya Shalev den Wirren des Liebens und Geliebtwerdens, des Anhängens und des Abstoßens dreier Generationen einer Familie. Die Allgemeingültigkeit der meisterhaft beschriebenen Verwicklungen von Mann und Frau, Eltern und Kindern, wird noch bereichert von der Beschreibung der besonderen israelischen Umstände. Die besondere Lebensweise im Kibbuz, die allgegenwärtige Bedrohung durch Ungerechtigkeit und Krieg in der Region und die Auswirkungen des Holocaust bestimmen die Geschichte der Familie entscheidend.
Die Geschichte beginnt mit Chemda, die mit Ihren Eltern in einem Kibbuz aufwächst. Der Vater ist ehrgeizig und streng, die Mutter größtenteils abwesend. Chemda ist eine Geschichtenerzählerin und Träumerin, doch der Vater, der sie erzieht, will aus Angst vor diesen unnormalen Eigenschaften ein praktisches, mutiges und normales Mädchen aus ihr machen. Die Schläge und Einschüchterungen des Vaters und die Abwesenheit der Mutter hindern Chemda an der Entfaltung ihrer Fähigkeiten und Gefühle.
Warum binden wir uns an den Einen und nicht an den Anderen? Tut die Liebe uns gut, können wir sie erwiedern? Wann liebt ein Kind seine Eltern, und wann lieben die Eltern ihr Kind? Wann ist Liebe einengend, wann befreiend? Warum verwandelt sie sich manchmal in einen Kreislauf des Hasses? Diese Fragen beschäftigen Chemda und ihre Kinder Dina und Avner sowie ihre Partner und Kinder. Und auch wenn diese Fragen niemals völlig geklärt werden können, so entdecken Shalevs Figuren und wir mit Ihnen Entscheidendes dazu. Geschichten müssen erzählt werden, Nähe ist möglich und auch das Verzeihen. Insbesondere dann wenn aufgesetzte Vorstellungen abgestriffen und Barrieren fallengelassen werden können. Das Schmerzhafte können wir nicht abschaffen. Aber wenn es gelingt Raum zu schaffen, Raum in dem das Schmerzhafte, das Selbst, der Andere keinen Haß erzeugt, dann tut es sehr viel weniger weh.
Dringende Leseempfehlung von mir!!!
5 pfoten copy