Kategorie-Archiv: Lebenskunst

A Hawk Companion

img_0116

H is for Hawk is a brilliant book. It is a non fiction book pulling the reader right in. It is packed with brilliant descriptions, insights and deeply interesting caracters, one of them a Hawk called Mable.

A young woman has just lost her father. The world without him hurts her as if she was constantly breathing very cold air. Her past and present whirl around her, while she feels unable to move towards the future of a world no longer held together by her fathers presence.

The woman decides to buy a hawk and train it. She wants to get out of herself, away from the grief, become a part of the wilderness of this animal. But forming a relationship with the bird will also require her abilities connecting her deeply with her father: watching, being patient, almost disappearing, being present outside herself.

She has been a falconer for a long time, but never has had a Hawk, who are said to be difficult and vicious birds. Her wish to become a falconer had lead to her reading TH White’s The Goshawk as a child. This book had both repelled and fascinated her. White treats his Hawk unbearably cruel as he tragically misunderstands it. Now she starts rereading it as she is working out her own relationship with the world anew. And her relationship with her Hawk which is marked by her professional competence and her intense focus on the bird.

As she sees it for the first time, her own young Hawk strikes her as a similar soul. Attentive, sensible, open to the world, but at the same time lost in its vastness, and the multitude of its input to her senses.

img_0117

Together with Mabel she goes out into the world again.

A book I certainly wouldn’t want to have missed! One of a kind, philosophical, intense and full of the wonders of reality, perception and companionship.

I recommend it with five paws!

5 pfoten copy

Of Man and Sheep

 

sheep

What is it like to be a shepherd? And what was it like before intensive livestock farming reshaped agriculture? You’re about to find out in James Rebanks’ autobiographical book ‘The shepherd’s life’.

James Rebanks grew up on two sheep farms in the Lake District and works his own farm there today.

The book follows the shepherd and his sheep through the year in its four chapters: summer, autumn, winter and spring. James Rebanks not only tells us of one year but of many hundreds of years, during which sheep farming in the Lake District worked with similar means and followed the same rhythm.

Sheep grazing on the fells they are hefted to, the work of a good sheepdog, shearing, treating claws, making hay, making breeding decisions, coldness of snow, birth of lambs. The description of the everyday life of a shepherd are detailed, realistic and beautiful to read. Every year some of these sheep are going to be fattened for slaughter. But before that they have experienced some freedom, eaten a lot of fresh grass, been with their mothers, had their milk and have been treated with respect.

So is this a book romanticising the olden days, rural life and manual labour as some critics write?

No, it is not. On the contrary. This book reminds us of the culture of work that formed and maintains the fascinating diverse Lake District landscape. Rural life among the fells doesn’t consist of climbing, wandering and watching sunsets. The sheep farmers of the Lake District are working ancient ways and skills of shepherding which have been forgotten in many other places. Skills which could be used elsewhere again, to keep animals differently.

Manual labour isn’t the opposite of intellectual work and never was. Wherever humans aren’t treated as automatons or do purely intellectual work both belong together. In his school James Rebanks experienced the devaluation of the farmer’s work. This devaluation likely played a big role in the social dislocation people who chose the path of higher education experienced.

Friendships sometimes last over multiple generations as many families are living in the same area for centuries. Benefits are neighbours who know and help each other out. But of course newcomers do face some difficulties blending in they wouldn’t encounter in the city. James Rebanks writes of the severe family difficulties which occurred in his close knit family as well as of the beautiful benefits: He describes how he worked alongside his grandfather, who could bear his physical decline through his grandsons growing strength.

When James Rebanks writes that this land belongs to the families who have worked on it for centuries, he does not invoke a blood and soil mythology. He merely explains the good status of sheep farmers in the Lake District as class differences didn’t prevail in this rural society as elsewhere.

James Rebanks’ book isn’t one to send you dreaming of meadows, fells and sunshine. It lets you appreciate a different lifestyle with all its benefits and drawbacks. And thereby you can see everything with new eyes and have new thoughts.

No. 1 good-book experience! I recommend this book with four paws!

4 pfoten

 

 

 

 

 

Drug Tales

inject

Societies are coined by their rules. Rules evolve, grow, diminish, change, are abolished or introduced. Rules reinforce a certain mindset or, a certain mindset reinforces a rule.
Some shift in the public opinion, new scientific findings, beliefs, political aims and rules are changed. This isn’t bad at all. It is just important to remember, that rules have grown, and are constantly outgrown.
In his book Chasing the Scream Johann Hari describes the circumstances in which a new set of rules came into existence. The Prohibition of certain drugs, like cocaine, heroin and marijuana, which are now illegal in most countries around the globe. Before the Prohibition these drugs were sold freely and there were many products which contained them in small amounts.
Johann Hari shows, that this Prohibition was a Choice. It was made, promoted and reinforced by people with a certain mindset and certain aims. Shockingly racist ideas and actions where at the heart of the Prohibition: Drug use was attributed to black people who were allegedly behaving antisocial or even criminal in its wake, “forgetting their place”. White drug users weren’t prosecuted likewise. Billie Holiday, one of the greatest artists of all time, was prosecuted and died due to the treatment she received.

lady

Johann Hari doesn’t belittle the potential harms of drug use. On the contrary, he focuses on them. He has himself witnessed what harm drugs can do to a person. But he also shows, that by the way we treat addiction, we add to that harm rather than diminishing it.
The Prohibition of drugs never grew out of its unscientific, preachy, socially cold and racist foundations. A lot of the things we believe to know about drugs are myths created by people who wanted to wipe addiction from the face of the earth.
In his book Johann Hari shows it is high time to question the Prohibition of Drugs, which by now has evolved to a War on Drugs with thousands of deaths, among law enforcers, drug distributors and innocent bystanders alike.
I recommend this book for everyone with five paws. It is the most important book I have read this year. The book has been published in german by S.Fischer: Drogen, die Geschichte eines langen Krieges.
5 pfoten copy

 

Women in prison

orange-is-the-new-black

Eine weiße Frau aus der oberen Mittelschicht wird zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt. Mehr als zehn Jahre zuvor hatte Piper Kerman für ein Drogenkartell Geld aus dem Land gebracht. Ihre Abenteuerlust hat sich inzwischen gelegt, ihre Offenheit neuen Situationen und Menschen gegenüber hat sie sich jedoch bewahrt. Deshalb ist ihr Bericht Orange is the new black zwar der einer in vielerlei Hinsicht privilegierten Gefangenen, aber dennoch einer aus der Mitte ihrer Gemeinschaft.

Hier wird die Geschichte von Frauen erzählt, die aufgrund von Drogendelikten für viele Monate oder Jahre in einer absurden Welt überleben, in der sie nicht rehabilitiert, sondern gedemütigt werden. Der Absurdität und Demütigung setzen sie beeindruckenden Gemeinschaftssinn, Kreativität und Selbstbehauptung entgegen. Diese Geschichte der Frauen habe ich in On the run vermisst.

Das Buch von Piper Kerman lässt den Leser auf neue Weise erkennen, welche Missstände  in den Gefängnissen und dem Rechtssystem der USA herrschen. Unbedingt lesenswert! Vier Pfoten.

4 pfoten

Pflanzen sind hellwach

plants2

Pflanzen sind hellwach. Wenn sie nicht gerade schlafen. Denn das tun sie vermutlich. Eine veränderte Blattstellung ist nur einer der vielen Hinweise darauf.

Aber wie können sie denn schlafen? Ohne Augen zum schließen? Ohne Gehirne die Informationen verarbeiten?

Stefano Mancuso erklärt in Die Intelligenz der Pflanzen warum diese Gedanken, so plausibel sie scheinen, im Bezug auf Pflanzen absurd sind.

Pflanzen, die in der Regel an Ort und Stelle gebunden sind und nicht fliehen können wenn Fressfeinde anrücken brauchen ganz andere Organe und ganz andere Fähigkeiten als Tiere.

Vorne oder an der Seite liegende Augen bringen gar nichts, wenn die mit einem Habs abgebissen werden. Daher sind in den Pflanzen alle wichtigen Dinge Modular angelegt.

Das ist so nachvollziehbar, dass man sich ein bisschen über sich selbst wundert. Warum nur hat man das nicht schon lange in Betracht gezogen.

In seiner Beschreibung der wunderbaren Fähigkeiten der Pflanzen erfahren wir zudem von Stefano Mancuso von vielen besonders beeindruckenden Arten.

Wer hätte gewusst, das manche Pflanzen Fledermäuse anlocken um ihre Blüten zu bestäuben? Und andere neben Insekten auch Säugetiere verspeisen?

plants1

Ein enorm lohnenswertes Buch, das ich jedem nur empfehlen kann! Es verändert den Blick auf Pflanzen und eröffnet dem Leser eine neue Welt: den grünen Planeten auf dem das pflanzliche Leben dominiert. Eine fünfpfotige, dringende Leseempfehlung!

 5 pfoten copy

 

 

 

 

Vor dem Lebensende

besonderejahre

Die letzten Lebensjahre sind Besondere Jahre. In ihrer Graphic Novel zeichnet Joyce Farmer die letzten Lebensjahre ihrer Eltern auf.

Sie helfen sich gegenseitig und organisieren ihren Alltag um ihre Gebrechen. Nicht perfekt, aber glücklich. Doch der Gesundheitszustand von Rachel und Lars wird zusehend schlechter. Ihre Tochter Laura kümmert sich immer mehr um die beiden und bemüht sich Ihnen dennoch die Eigenständigkeit zu erhalten.

Weil sie zu Hause ihre Medikamente nicht eingenommen hat, erblindet Rachel. Irgendwann wird die schwierige Entscheidung getroffen sie ins Pflegeheim zu bringen. Doch dort führt ein Versäumnis zu einem fatalen Sturz aus dem Bett.

Bei Lars wird Lungenkrebs aufgrund gesundheitsschädlicher Arbeitsbedingungen festgestellt. Laura will ihn auf jeden Fall zu Hause  pflegen.

Diese Graphic Novel gibt einen Einblick ins Alter. In die Freuden ebenso wie auf die Fallstricke einer zunehmend beschränkten Existenz.

Es gibt nicht den richtigen, perfekten Umgang mit diesem Lebensabschnitt. Doch vor dem Lebensende kann noch viel Glück liegen. Neue Freundschaften, und alte. Das Beibehalten alter Ansichten und die Veränderung. Die Erinnerung an Erlebtes, die Weitergabe von Liebgewonnenem.

Die Autorin berichtet ehrlich und unverstellt von der Begleitung zweier Menschen vor dem Lebensende. Besonders beeindruckend ist der offene Umgang mit dem nahen Tod von Lars, und welchen Frieden er den Beteiligten trotz aller Trauer bringt.

Ich empfehle das Buch mit fünf Pfoten!

5 pfoten copy

 

Presence

presence

Presence ist ein Buch, das man keinesfalls von vorne nach hinten durchsehen sollte. Zunächst empfehle ich einige der großformatigen Schwarzweißbilder zu betrachten. Danach vielleicht eine Pause machen. Dann wieder einige ansehen. Dann vielleicht ans Ende des Buches gehen und zu der kleinen Übersicht blättern, auf der die Porträts noch einmal klein abgedruckt ist, und lesen wem man darauf begegnet ist. Dann wieder einige Porträts betrachten. Nach einiger Zeit kann man dann auch den Text von Christine Turnauer oder Frank Horvat lesen. Dann wieder in den Bildern versinken. Und sich freuen, dass es so viele faszinierende Menschen gibt die man kennenlernen könnte.

 

Eine vierpfotige Empfehlung für diesen wundervollen Bildband!

4 w pfoten

Fun Home

alison-bechdel

Die eigene Kindheit ist im Rückblick eine unübersichtliche Landschaft, bevölkert mit prägenden Ereignissen, Momenten der Selbstentdeckung und des ständigen Wiederentdeckens der Umwelt mit neuen, gewachsenen Augen.
Die Eltern sind mehr als die ersten wichtigen Menschen. Sie sind die Unabdingbaren. Von ihnen geht die Reise der Ichwerdung aus.

Alison Bechdel erzählt in Fun Home von ihrer Kindheit und Ihrem Erwachsenwerden. Mittelpunkt ist dabei ihre Beziehung zu Ihrem Vater Bruce Bechdel, der unter verdächtigen Umständen starb. In der Erinnerungslandschaft ihrer Kindheit und in zahlreichen Dokumenten seines Lebens, sucht sie zu ergründen wer ihr Vater war und wer er für seine Familie und sie selbst war.

Alison Bechdel erfasst die Freude und die Traurigkeit des Familienlebens in allen Zwischentönen. Die Ichwerdung der Kinder ist darin eine Dynamik deren Einfluss wohl nur durch die Lebenspläne der Eltern übertroffen wird.

Der Titel evoziert eine Zweideutigkeit. Fun Home bezieht sich zum einen auf das englische Worten Fun (=Spaß) und auf eine Abkürzung für Funeral Home (=Beerdigungsinstitut). Ein solches leitete der Vater von Alison Bechdel. Dies machte nicht nur Tote zum Bestandteil des Alltags der Familie. Es band sie auch an die Provinzstadt Beech Creek.

Bruce Bechdel verbarg seine Homosexualität, die in Pennsylvania erst seit 1980 als legal anerkannt wird. Als Alison ihrer Familie mitteilt, dass sie lesbisch ist bekommt das Gebäude dieser Verleugnung schnell Risse.

Ein persönliches, berührendes und dabei künstlerisch, philosophisch und gesellschaftlich hoch relevantes Buch, dessen Lektüre Vergnügen und Erkenntnis bereithält! Ich empfehle es mit fünf Pfoten!

*

The own childhood is in review a landscape hard to overlook. It is inhabited by imprinting events, moments of self-discovery and the constant re-discovery of the surronding world with new, grown eyes. The parents are more than the first important persons. They are the inevitable ones. From them, the journey of becoming oneself originates.

Alison Bechdel describes her childhood and her coming of age focused on her relationship with her father Bruce Bechdel, who died under suspicious circumstances. In the landsacpe of her childhood memories and in many documents of his life, she tries to find traces of who her father was, who he was for his family and herself.

In Fun Home Alison Bechdel grasps the joy and sorrow of living as a familiy in all its shades. The children growing up as individuals is a dynamic in families only overpowered by the parents‘ scheme of life.

Bruce Bechdel hid his homosexuality, which is only recognized as legal in Pennsylvania since 1980. When Alison informed her family that she is a lesbian, the structure of this denial is severly weakened.

This book is personal, moving and highly relevant, artistically, philosophically and societal. The reader is provided with cognition and delight! I highly recommend it!

5 pfoten copy

Maris Tagebuch – von Schlaubergern umzingelt

mariMari ist ein tolles Mädchen. Sie hat was im Kopf, ist kreativ und ein echter Kumpel.

Ihr Leben ist ziemlich chaotisch. Ihr Vater schreibt schnulzige Bestseller, ihre Schwester ist eine berühme Violinistin. Und nun verreist auch noch ihre Mutter für 6 Monate um die Welt zu retten.

Zum Glück hat sie eine Freundin die überall den Durchblick hat: Spicka, die beste Abschreiberin der Schule! Und eine Freundin auf die man sich trotz ihrer düsteren Bewusstheit des globalen Elends verlassen kann…oder? Vielleicht ist Elsa auch zu den Superschlauen Mitschülern aus der E-Klasse übergelaufen.

Wie auch immer, Mari und ihre Freundinnen lavieren sich durch Berge von Hausaufgaben, Dumme Bemerkungen und: die Klassenfahrt des Grauens.

Bin ich blöd oder was?!“ ist ein ganz toller Comicroman in Tagebuchform. Mari ist eine Heldin von der man bisher noch nicht gelesen hat. Sie glänzt von innen und kümmert sich nicht um Äußerlichkeiten.

Olivia Viewegs Zeichnungen sind erstklassig: Ausdrucksstark, humorvoll und unkonventionell. Wie Mari.

Maris Tagebuch ist Gregs Tagebuch absolut ebenbürtig und für alle Jugendlichen zu empfehlen, die mal wieder so richtig über die Schule lachen wollen. Und ganz nebenbei Inspiration fürs Zeichnen sammeln wollen.

5 pfoten copy

 

Ein einsames Kind

einsameskindWas kann ein Kind tun gegen die tiefe Traurigkeit eines Erwachsenen? Der Roman „Der Nachtregenbogen“ von Claire King erzählt aus der Sicht der fast sechsjährigen Pea von der großen Kraft von Kindern.

Pea lebt mit ihrer Mutter in einem französischen Dorf. Ihr Vater ist vor kurzem gestorben. Ihre Mutter, die aus England stammt und keine Kontakte im Dorf hat, ist hochschwanger und unendlich traurig und entkräftet.

Pea versucht, sich um sich selbst zu kümmern und auch um ihre Mutter. Sie versucht zu putzen, Frühstück zu machen und die richtigen Dinge zu sagen. Vielleicht, so hofft sie, kann der Einzelgänger Claude ihr helfen.

Hinzusehen und zu helfen ist so wichtig. Eine vierpfotige Leseempfehlung für diesen kraftvollen und inspirierenden Roman!

4 pfoten