Kategorie-Archiv: Besser essen

Wenn das Essen Spaß macht schmeckt alles besser!

spaghettibuch

Das wunderbare Bilderbuch „Ketchup für die Königin“ trifft mit seiner phantasievollen Geschichte ins Schwarze.  Wie sehr ständige Ermahnungen die Stimmung am Esstisch stören, wie gut es manchmal tut sich bei Tisch zu benehmen zu wissen und wie viel besser alles schmeckt wenn man mit Freude isst, all das erfährt man in diesem Buch.

Ein Mädchen wird plötzlich von der Königin von England zum Essen eingeladen! Als sie abgeholt wird hat sie nicht einmal Zeit sich umzuziehen. Wird sie sich schlecht benehmen und die Königin verärgern?

Die Autorin und Zeichnerin Rutu Modan schöpft aus ihren Erfahrungen als Tochter und als Mutter. So können sich in der leichten und doch  hintergründigen Geschichte Kinder und Erwachsene mit einem Lachen wiedererkennen. Die Bilder im Stil einer Graphic Novel stecken voll amüsanter Details und sind exzellent beobachtet. Ein Buch das immer wieder gern gelesen wird und eine fünfpfotige Leseempfehlung verdient.

5 pfoten copy

 

Die Freiheit der alten Zeit

Das Buch „Schöne alte Welt“ von Tom Hodgkinson berichtet auf vergnügliche Weise vom Leben auf dem Lande. Das Buch ist schnell und flüssig zu lesen, es weckt Begeisterung für antike und mittelalterliche Weisheiten, das Benutzen von Sense und Harke sowie das Pflanzen und Sammeln, Holz Lagern und Ernten.
Das Buch ist angeordnet wie ein Jahreszeiten-Kalender. Für jeden Monat werden Experten zitiert, ob aus dem Mittelalter, der Antike oder der Neuzeit. Sie listen die notwendigen und wünschenswerten gärtnerischen Aufgaben und geben die ein oder andere Lebensweisheit zum besten.
Hodgkinson zufolge ist das moderne Leben gekennzeichnet von einer „Haltung gestressten Trübsinns“ (S.196). Die Maschienen die uns das Leben erleichtern sollen füllen es mit stressendem Lärm (Rasenmäher) machen uns abhängig (Zentralheizung) und stören unser Miteinander und vernichten unsere Zeit (Fernseher). Außerdem rennen wir um der Lebensmittelindustrie und kapitalistischen Effiziens willen in den Supermarkt um dort Nicht-Lebensmittel zu horrenden Preisen zu kaufen, die geschmacklos und ungesund sind.
Statt voran in die Barbarei sollte also das Rad der Zeit zurückgedreht werden. Wartet dort das Paradies? Nein, es wartet ein Leben voller Arbeit, Mühsal und Schmerzen. Aber auch voller Reichhaltigem Miteinander, Intensität, Befriedigung, Eigenständigkeit und Authentizität.
Ein prasselndes Holzfeuer gibt nicht nur Wärme, es nährt auch die Seele. Es führt die Familie zusammen, erlaubt Nachdenken genauso wie gemeinsames Spiel. Das Anpflanzen und Ernten, das Sensen und Harken, die Hühnerhaltung, das Brotbacken und Einmachen – dies alles bringt uns nicht nur hervorragende Lebensmittel mit unvergleichlichem Geschmack und Vitaminen, es bringt auch Zeit, Zeit ohne Lärm, Zeit miteinander und Zeit bei einer sinnvollen Beschäftigung die das Herz erfüllt.

Hodgkinson erzählt so lebendig von den Vorzügen und Hindernissen beim Feuern mit Holz, dass der Funke der Leidenschaft überspringt. Auch seine Anekdoten von der Hühnerhaltung, diebischen Füchsen und eierfressenden Ratten, der Bienenhaltung, dem Brotbacken und Bierbrauen sind amüsant und informativ. Einzig die Ratschläge zum Gartenbau sind zu sehr mit Auflistungen befrachtet. Am Anfang vergleicht man noch voller Interessen diese Listen, die seit Jahrhunderten die Weisheiten des Gärtnerns bewahren, aber man kann sich letzlich wenig aus dieser Fülle merken. Mehr praktische Hinweise und Tipps, vielleicht auch ein paar einprägsahme Illustrationen und der Leser hätte mehr das Gefühl eines praktischen Leitfadens. Schade ist auch das Hodgkinson Konzepte wie die Permakultur und die Antroposophie sehr schnell abhandelt. Die Permakultur klappte bei ihm nicht und Rudolf Steiner, so erklärte ihm ein kluger Deutscher, sei doch eher suspekt. – Na ja, die Antroposophie mag zum Teil suspekt sein, aber in weiten Teilen finden sich Übereinstimmungen, etwa die Rückkehr zum gemeinsamen Handeln und Selbstmachen. Ein weiterer Kritikpunkt ist die rosarote Brille, mit der Hodkinson Antike und Mittelalter betrachtet. Um es mit Marx zu sagen: die Geschichte ist eine Geschichte von Klassenkämpfen, und auch Mittelalter und Antike waren von der Unterdrückung des größten Teils der Bevölkerung geprägt. Es war kein goldenes Zeitalter, aber man mag konzedieren, dass es auch nicht nur ein düsteres war.
Hodgkinsons Analyse des modernen Menschen allein lohnt schon die Lektüre, seine praktischen Hinweise und die lateinischen Lebensweisheiten tuen ein übriges.
Also gibt es eine Leseempfehlung mit drei Pfoten und vier Sternen! Es lohnt sich, die Ruhe, das Feiern, das Vorausdenken und das Herumfragen wiederzuentdecken (laut Hodgkinson „das neue Internet).

Kiwisuppe vom kleinen Nick

Wenn sie in der Küche werkeln können wie die Großen macht den Kindern das Essen am meisten Spaß. Das liebevoll gestaltete Kinderkochbuch „Kochen mit dem Kleinen Nick“ aus dem Diogenes Verlag möchte Kinder ab 7 Jahre dabei begleiten.
Fünfzig prima Rezepte wurden ausgewählt. Sie sind kindgerecht beschrieben und umgeben von lustigen Zeichnungen aus den Büchern „Der kleine Nick“. 
Die Anleitungen sind gut geschrieben, die Kinder werden aber so manchen Begriff nachfragen und auch bei einigen Rezepten Unterstützung brauchen.
Unser Favorit ist die Kiwi-Orangen Suppe, einfach, mit schönem Aussehen, lecker, gesund und lustig! Solche ungewöhnlichen Rezepte hätten wir uns mehr gewünscht. 
Nicht so geeignet für Kinder ist das fünfzigerjahre Outfit des Buches sowie die unübersichtliche Schreibschrift. Leider sind die Zeichnungen aus den Nick-Büchern übernommen. Einige sind außerhalb des Zusammenhangs gar nicht so lustig. 
Wie schön wäre es gewesen, wenn eine kleine Rahmenhandlung von Jean-Jacques Sempé gezeichnet worden wäre. Der kleine Nick und seine Freunde zwischen Teller- und Topfstapeln, mit Majo im Haar und Teig an den Händen. Dazu größere Seiten, leuchtend bunte Bilder zu den Rezepten und eine schöne Druckschrift: das wäre eine fünfpfotige Empfehlung. So ist dieses Buch ein hoffnungsvoller Anfang mit zwei Pfoten und drei Sternen. Für echte Nick-Fans eine prima Sache, aber vielleicht eher für die Großen als für die Kleinen.

Ein Schatz für jede Küche!!!

 Fragen wir die Fabrik oder die Großmutter nach gutem Essen?

Im Kunstmann Verlag ist wiedereinmal einer dieser Bücherschätze erschienen! Ein Buch, das nicht nur inhaltlich gut ist, sondern auch so qualitätsvoll hergestellt und ausgestattet, wie man es sich nur wünschen kann.
Essen Sie nichts, was ihre Großmutter nicht als Essen erkannt hätte“ ist ein erfrischendes Buch mit viel Humor und wenig, aber gehaltvollem Text. Geschrieben von Michael Pollan und illustriert mit wunderbaren Bildern von Maira Kalman.
Das was hier mit aphoristischen Weisheiten und schönsten Illustrationen, mit Humor und Lebensklugheit daherkommt ist ein Ratgeber zur gesunden Ernährung. Hier wird sich niemand langweilen oder sich in die Schranken gewiesen fühlen. Hier kann jeder schmunzelnd eine Menge dazulernen und neue Genüsse entdecken.
Aber warum gesunde Ernährung? – Ist denn nicht einfach das gut, was uns schmeckt?
Nun unser Essen wird uns zunehmend von riesigen Firmen serviert, die profitabel arbeiten wollen.
Um kostengünstiger zu produzieren, lassen sie nicht nur den Geschmack vielfach auf der Strecke, sondern machen das Essen auch ungesünder als es sein müsste. Es kommen Stoffe hinein die wir kaum aussprechen können, auf kleinsten Produkten sind laaaaange Inhaltslisten und an dritter Stelle steht dabei oft Zucker.
Vermutlich kommt es daher, dass die moderne „westliche Ernährung“ viele Krankheiten verursacht, die in traditionell lebenden Völkern unbekannt sind, wie etwa Diabetes.
Aber statt zu verzagen und das alles kompliziert und ausweglos zu finden, lesen Sie lieber dieses Buch! Hier finden Sie 83 einfache Regeln mit denen Sie gesünder Essen UND genussvoller. Sie dürfen soviel Fastfood essen wie Sie nur wollen (wenn sie es selbst zubereiten), beim Fernsehen essen (Obst) und Sie finden fortan im Supermarkt ohne Mühen die besseren Produkte.
Wenn die Fertig-Lasagne mit Fleisch-Granulat gefüllt wird, Oliven schwarz gefärbt werden und so viel Chemie im Essen ist, dass wir uns auch in Millionen von Evolutionsjahren nicht daran anpassen könnten ist es genug! Fragen wir statt Konzernen und Fabriken wieder diejenigen um Rat, denen an uns liegt und nicht am Profit: unsere Großmütter. Oder ihre Fürsprecher, Michael Pollan und Maira Kalman.
Eine vierpfotige Leseempfehlung für diesen Buchgenuss!