Kategorie-Archiv: Allgemein

A Hawk Companion

img_0116

H is for Hawk is a brilliant book. It is a non fiction book pulling the reader right in. It is packed with brilliant descriptions, insights and deeply interesting caracters, one of them a Hawk called Mable.

A young woman has just lost her father. The world without him hurts her as if she was constantly breathing very cold air. Her past and present whirl around her, while she feels unable to move towards the future of a world no longer held together by her fathers presence.

The woman decides to buy a hawk and train it. She wants to get out of herself, away from the grief, become a part of the wilderness of this animal. But forming a relationship with the bird will also require her abilities connecting her deeply with her father: watching, being patient, almost disappearing, being present outside herself.

She has been a falconer for a long time, but never has had a Hawk, who are said to be difficult and vicious birds. Her wish to become a falconer had lead to her reading TH White’s The Goshawk as a child. This book had both repelled and fascinated her. White treats his Hawk unbearably cruel as he tragically misunderstands it. Now she starts rereading it as she is working out her own relationship with the world anew. And her relationship with her Hawk which is marked by her professional competence and her intense focus on the bird.

As she sees it for the first time, her own young Hawk strikes her as a similar soul. Attentive, sensible, open to the world, but at the same time lost in its vastness, and the multitude of its input to her senses.

img_0117

Together with Mabel she goes out into the world again.

A book I certainly wouldn’t want to have missed! One of a kind, philosophical, intense and full of the wonders of reality, perception and companionship.

I recommend it with five paws!

5 pfoten copy

Of Man and Sheep

 

sheep

What is it like to be a shepherd? And what was it like before intensive livestock farming reshaped agriculture? You’re about to find out in James Rebanks’ autobiographical book ‘The shepherd’s life’.

James Rebanks grew up on two sheep farms in the Lake District and works his own farm there today.

The book follows the shepherd and his sheep through the year in its four chapters: summer, autumn, winter and spring. James Rebanks not only tells us of one year but of many hundreds of years, during which sheep farming in the Lake District worked with similar means and followed the same rhythm.

Sheep grazing on the fells they are hefted to, the work of a good sheepdog, shearing, treating claws, making hay, making breeding decisions, coldness of snow, birth of lambs. The description of the everyday life of a shepherd are detailed, realistic and beautiful to read. Every year some of these sheep are going to be fattened for slaughter. But before that they have experienced some freedom, eaten a lot of fresh grass, been with their mothers, had their milk and have been treated with respect.

So is this a book romanticising the olden days, rural life and manual labour as some critics write?

No, it is not. On the contrary. This book reminds us of the culture of work that formed and maintains the fascinating diverse Lake District landscape. Rural life among the fells doesn’t consist of climbing, wandering and watching sunsets. The sheep farmers of the Lake District are working ancient ways and skills of shepherding which have been forgotten in many other places. Skills which could be used elsewhere again, to keep animals differently.

Manual labour isn’t the opposite of intellectual work and never was. Wherever humans aren’t treated as automatons or do purely intellectual work both belong together. In his school James Rebanks experienced the devaluation of the farmer’s work. This devaluation likely played a big role in the social dislocation people who chose the path of higher education experienced.

Friendships sometimes last over multiple generations as many families are living in the same area for centuries. Benefits are neighbours who know and help each other out. But of course newcomers do face some difficulties blending in they wouldn’t encounter in the city. James Rebanks writes of the severe family difficulties which occurred in his close knit family as well as of the beautiful benefits: He describes how he worked alongside his grandfather, who could bear his physical decline through his grandsons growing strength.

When James Rebanks writes that this land belongs to the families who have worked on it for centuries, he does not invoke a blood and soil mythology. He merely explains the good status of sheep farmers in the Lake District as class differences didn’t prevail in this rural society as elsewhere.

James Rebanks’ book isn’t one to send you dreaming of meadows, fells and sunshine. It lets you appreciate a different lifestyle with all its benefits and drawbacks. And thereby you can see everything with new eyes and have new thoughts.

No. 1 good-book experience! I recommend this book with four paws!

4 pfoten

 

 

 

 

 

Even Death cries

deathcries

Das Buch „Die Verbrannten“ von Antonio Ortuño beschreibt die Hölle die Menschen für andere Menschen erschaffen. Sie verdienen damit Geld zu foltern, machen sich einen Spaß aus ihren Morden und vergewaltigen mit einem Achselzucken.

Selbst noch am Rande des in sich zusammenstürzenden Mexiko wird Alltag gelebt. Zu diesem Alltag gehören die Toten auf der Straße, die Massengräber, die Vermissten.

Die Flüchtlinge, die versuchen aus Südamerika durch Mexiko zu kommen, sind ein lohnendes Ziel für die Banden. Für die Öffentlichkeit sind die grausamen Morde an Ihnen oft nur Fußnoten, die neben den „echten Toten“, also ermordeten Mexikanern unwichtig erscheinen.

Nach jedem Massaker wird eine Pressemitteilung die Wogen glätten, jeder getötete Killer hinterlässt ein Dutzend neuer Köpfe die an seine Stelle rücken wollen.

Antonio Ortuño gelingt es in seinem Roman unterschiedlichste Protagonisten zu Wort kommen zu lassen. Sie erzählen die Geschichte vieler Tausender stellvertretend. Dennoch sind sie Figuren mit je eigenem Charakter, keine Klischees.

Es gelingt ihm Gewalt explizit zu beschreiben ohne sie zu verherrlichen.

Der Autor zeigt wie Rassismus und Korruption den Mördern den Weg bereiten und den Verfolgten die Hilfe verwehrt.

Ein wichtiges Buch, das ich mit fünf Pfoten empfehle.

 

 

 

 

Verjagt Europa die Demokratie?

flightofeuro

Im Kunstmannverlag ist im März 2015 das Buch Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise erschienen.

Bescheiden an dem Vorschlag ist den Autoren zufolge die Tatsache, dass keine Gesetze geändert und keine neuen Institutionen geschaffen werden müssen um den Vorschlag umzusetzen. Ansonsten ist der Vorschlag nicht so bescheiden, erwartet er doch ein Umdenken in allen wichtigen Punkten die Eurokrise betreffend.

Als vor ein paar Jahren Banken mit Steuergeldern gerettet wurden, ohne dass eine Reform dieser Banken erfolgt wäre, war diese Maßnahme nicht nur unpopulär sondern wurde auch von Experten vielfach kritisiert.

Zudem erhielten die Menschen in Not – die Zivilbevölkerung der die Solidarität der übrigen Bürger Europas galt – nicht das nötige Geld. Oft nichteinmal das Nötigste.

Ich hoffe sehr, die Regierungen Europas machen sich die Mühe ihre Konzepte zu überdenken. Nicht nur an die eigenen Länder zu denken, sondern an das Wohl Europas als einer geeinte Region der Welt – das ist die Herausforderung dieser Krise.

Zumindest ein Vorschlag von Yanis Varoufakis sollte meiner Meinung nach sofort umgesetzt werden: Das Notprogramm für Soziale Solidarität.

Kein Volk sollte aufgrund politischer Entscheidungen oder wirtschaftlichen Gerangels Hunger leiden und grundlegender medizinischer Versorgung entbehren! Das andere Europäer dies erleiden müssen und dabei auch noch mit Häme beobachtet werden ist ein humanitärer Skandal.

Auch die anderen Vorschläge klingen sehr vernünftig, wobei ich mir allerdings nicht anmaßen möchte die Institutionen Europas tief genug zu verstehen um ihre Erfolgschancen zu beurteilen.

Wird Griechenland aus dem Euro fliehen, bevor das Land entgegen dem Willen seiner Bürger zu sinnlosen Sparmaßnahmen gezwungen wird?  Oder wird es doch noch zu einer Einigung kommen die den Menschen hilft und die Demokratie nicht untergräbt?

Oder wird gar die jetztige Einigung bestätigt? Ein spannender Tag. Und ein Tag der für die Zukunft Europas entscheidend ist.

Das Buch empfehle ich mit vier Pfoten.

4 pfoten

 

 

 

Don’t remain silent

ontherun01

In den letzten Jahren hat Polizeigewalt in den USA immer wieder weltweit Schlagzeilen gemacht. Im Zentrum standen dabei nicht bloße Übergriffe und Schikanen, sondern die Tötung von Menschen durch die Polizei. Offiziell wird darüber keine Statistik geführt, doch dem Guardian zufolge wurden in den USA dieses Jahr bereits 500 Menschen von der Polizei getötet. Der Familienvater Walter Scott war einer von Ihnen. Bei einer Polizeikontrolle flüchtete er – und wurde mehrfach in den Rücken geschossen.

Die junge Soziologin Alice Goffmann wollte mehr über die Menschen außerhalb ihres Umfelds erfahren. An ihrer Uni in Philadelphia und in ihrem Wohngebiet war sie hauptsächlich von weißen, mittel bis gut verdienenden Menschen umgeben.

Sie bekam Kontakt zu Familien, die in einer Nachbarschaft lebten, in der beinahe ausschließlich arme schwarze Amerikaner lebten. Sechs Jahre lang lebte sie in diesem Viertel in Philadelphia. Und sie lernte viele junge Männer und Frauen kennen, die ständig Ärger mit Polizei und Gerichten hatten. Obwohl es sich bei den jungen Leuten die sie kennenlernte keineswegs um Schwerverbrecher handelte, waren sie die meiste Zeit auf der Flucht vor der Polizei. Viele flohen vor der Polizei weil ein Haftbefehl wehen nicht bezahlter Gerichtskosten gegen sie vorlag. Oder aufgrund von Bewährungsauflagen die ihnen verboten Abends draußen zu sein oder ein Auto zu fahren.

On the Run – Auf der Flucht heißt auch das Buch von Alice Goffman, erschienen im Antje Kunstmann Verlag.

Alice Goffman beschreibt auf beeindruckende Weise den Alltag junger Leute, für die Konflikte mit Gericht und Polizei zum Alltag geworden sind. Ständig gab es in ihrem Viertel, genannt 6th Street, Polizeikontrollen. Auch Hausdurchsuchungen und Befragungen der Freunde und Angehörigen Gesuchter gehörten zum Alltag. Der Zusammenhalt der Gemeinschaft wurde so durch ständigen Druck von außen bedroht. Auf der anderen Seite entwickelte sich ein Markt für Dienstleistungen um trotz Polizeipräsenz oder Bewährungsauflagen ein möglichst normales Leben führen zu können.

ontherun02

Das Klima, das durch zu starke Polizeipräsenz geschaffen wird ist der Kriminalität eher förderlich. Zum einen dadurch, das gewöhnliche Handlungen kriminalisiert werden. Zum anderen dadurch, dass auch durch geringfügige Vergehen Knastkarrieren genährt werden.

Außerdem wachsen junge Menschen in einer Parallelwelt auf. Sie können Gewöhnlichen Gesellschaftlichen Meilensteinen nicht teilhaben. Statt der bestandenen Abschlussprüfung kann nur ein eingestelltes Verfahren gefeiert werden. Alkohol zu trinken, abends auszugehen oder Auto zu fahren wird plötzlich illegal. Und in der Polizei wird ausschließlich eine Gefahr gesehen. Nur allzuoft erweist sich diese Auffassung als wahr. Körperliche Gewalt und Waffengebrauch seitens der Polizei führen immer wieder zum Tod kontrollierter oder verhafteter Menschen.

streetdance

Alice Goffman behauptet nicht, das diese jungen Leute nie etwas verbrochen hätten. Sie zeigt auf, wie segregiertes Wohnen, Mangel an Sozialarbeit, entzogene Rechte und ein Klima der ständigen Bedrohung Verbrechen fördern und auch gewöhnliches Verhalten illegal machen. Dieses Klima bedroht auch diejenigen, die nicht im Konflikt mit dem Gesetz stehen. Außerdem nährt es den Rassismus und damit eskalierende Gewalt wie die gegen Walter Scott. 30,5 Prozent der dieses Jahr bereits von der US getöteten Schwarzen waren unbewaffnet!

Ich empfehle das Buch mit fünf Pfoten!
5 pfoten copy

New York

newyorkEs gibt ganz viele wunderbare Bücher, die irgendwann nicht mehr lieferbar sind und in Vergessenheit geraten. Die Bücher von Miroslav Sasek sind nun dank dem Antje Kunstmann Verlag wieder da wo sie hingehören: In den Regalen der Buchhandlungen.

Miroslav Sasek entdeckt für den Leser eine Stadt. Er zeigt ihre Größe genauso wie die charmanten Details. Er zeigt ihre Eigenheiten und Sehenswürdigkeiten. Auf knapp über fünfzig Seiten packt Sasek etwas, das viele Reiseführer nicht vermitteln können: Ein Gefühl für die Stadt. Und ein Gefühl für eine Reise auf der es etwas zu entdecken gibt.

Der Band New York zeigt in wunderbar leuchtenden Bildern unter anderem die Spielstraßen des Big Apple, ja die gibt es!, das Moma und die Feuerwehr. Im Anhang haben die sorgfältigen Herausgeber in einem kleinen Register alles aufgelistet, was sich in New York seit der Erstveröffentlichung des Bandes geändert hat.

Ein wunderschöner Bildband für Kinder und für Reisende. Ich empfehle ihn mit fünf Pfoten!

5 pfoten copy

 

Hab ich Rechte? Und wenn ja, wieviele?

scalesofjustice

Das Gesetz hilft denen die es kennen. Deshalb hat Volker Kitz einen Ratgeber über die wichtigsten Gesetze für den Alltag verfasst.

Er erklärt wann Mahngebühren zulässig sind, was passiert wenn Kinder eigenständig online einkaufen und wer Recht hat wenn die netten Interessenten das Sofa nicht wie vereinbart abholen.

Ausserdem gibt er viele wertvolle Hinweise darauf, wie man auch zu seinem Recht kommen kann. Er erklärt wie aufwändig es ist „nach Karlsruhe zu gehen“ – was meinen Respekt vor den bisherigen Klägern vor dem Verfassungsgericht enorm gesteigert hat. Außerdem zeigt er auf, wann eine Urkunde gefälscht ist und wann man von Betrug sprechen kann.

Mit Informationen zur Verjährung beziehungsweise zu Notwehr zeigt er, wann man sich auf welche Weise gegen Unrecht wehren kann. Und wie lange.

Ein Humorvoller, mit Freude und ohne Langeweile zu lesender Ratgeber! Ich empfehle ihn allen die ihre Rechte ein bisschen besser kennenlernen wollen mit vier Pfoten!

4 w pfoten

 

 

Der Vogelmann

keinzufall

Meine Liebe soll kein Zufall sein

Kein Zufall und kein Kampf

nichts Perfektes aber

Schicksal halt

Begehren und Beständigkeit

und kein Ehestreit

Der Roman Vogelweide von Uwe Timm ist ein Lesevergnügen. Zwei Paare freunden sich an. Eines ist verheiratet, hat zwei Kinder. Das andere lebt ohne große Bindungen, in getrennten Wohnungen. Von Anfang an ist da etwas zwischen Anna und Eschenbach. Liebe? Begehren?

Wir treffen Eschenbach allein an. Er lebt auf einer Insel in der Elbmündung. Er beobachtet die Natur, ist Vogelwart. Er spricht mit den Geistern der Vergangenheit. Und er denkt nach über die Bedeutung von Liebe und Begehren. Er hat alles verloren. Oder hat er auch etwas gewonnen? Und was ist mit den anderen?
Vogelweide ist ein spannendes, schön zu lesendes Buch. Es ist humorvoll und nachdenklich. Wie schnell Begehren entstehen kann ist uns nur allzu bewusst. Doch welcher Partner ist der Richtige? Sind Grundsätze wichtiger als eine starke Liebe? Was verändert finanzielle Abhängigkeit? Und was ist mit den Kindern? Mit einem Kinderwunsch? Wie verändern sie die Regeln der Beziehung?Ein bisschen stört mich, dass einige dieser Fragen zu kurz kommen auch, wenn man sie wohl nicht umfassend behandeln kann. Und das Eschenbach so unverändert bleibt. Es ändert sich natürlich vieles in seinem Leben. Aber was bleibt ist seine Ungebundenheit, seine Scheu vor Verantwortung. Andererseits ist es auch schön zu lesen wie er sich trotz seiner Pleite behauptet. Eine vierpfotige Leseempfehlung!4 w pfoten

 

Circling thoughts

mysteryguy

Mae has secured a job in the most fascinating firm of the world. She’ll earn a lot of money in a cool office. Her parents are about to get their insurance paid. She is beside herself with joy. But we all know she’ll have to make some painful choices and pay a horrible price as this book is a dystopia. It is Dave Eggers „The Circle“.

And what choices can a woman make? It has to be a choice between men, of course. There is Mercer her EX, whom she still likes though she doesn’t admit it to herself. Then there is Kalder, a mysterious co-worker or spy, with whom she has hot sex. But he disappears again and again and is unreachable. We all know how important it is for women to be called… Then there is the plain guy. He is reachable, nice most of the times and he is vulnerable. We all know how much women like vulnerable men. He’s a zero in bed though.

And then there are the Three Wise Men. The founders and so on of the Circle. Wow. There’s the mysterious one. The fatherly one. And one is a predator (sharklike capitalist).

Now, I don’t want to get into details about the rest of the book, because it is so predictable in the first place. I only want to add that besides unconvincingly stupid or cliché characters and a very boring plot the book has some important things to say about our habits of using the internet, especially social media, and how dangerous that can be. I recommend anyone interested in these topics to read „No place to hide“ by Glenn Greenwald. Or „1984“ by George Orwell. There are also some parts in „The Circle“ that illustrate this problem pretty good. It is just not enough to read the boring, and one might argue misogynist rest.

1 pfote copy

 

 

Dystopie

no6

Der Junge Shion wohnt in einem schönen Haus in einer schönen Stadt. Er ist Eliteschüler an seiner Schule. Alles läuft rund in seinem Leben in No.6. Bis eines Nachts ein anderer Junge in sein Zimmer kommt. Er ist verletzt und auf der Flucht vor der Polizei. Shion versorgt Nezumi und lässt ihn bei sich schlafen. Am nächsten Morgen ist er fort, doch Shions Tat ist nicht unentdeckt geblieben. Er wird aus der Elite von No.6 verstoßen.

Trotzdem bereut Shion seine Tat nicht. Er beginnt am System von No.6 zu zweifeln. Das ein Kind vor der Polizei fliehen musste ist ihm suspekt.

Jahre später arbeitet Shion in einem Park. Doch plötzlich wird dort eine Leiche entdeckt, die innerhalb kürzester Zeit verwest. Wespen die aus dem Opfer schlüpfen scheinen die geheimnisvolle Krankheit zu verursachen. Shions gerät unter Verdacht und muss fliehen…

Die Mangaserie No.6 basiert auf Büchern der japanischen Schriftstellerin Atsuko Asano. Hinoki Kino hat ihre Geschichte mit ästhetischen Bildern und cool gezeichneten Charakteren bebildert.

Der Manga ist gut zu lesen, leichte bis kritische Kost. Der erste Band ist sehr schnell ausgelesen, doch Band 2 und 3 sind auch schon erschienen. Eine dreipfotige Leseempfehlung!

3 pfoten copy